Sekt oder Selters 2017 Gruppe XV: One Man Show

In Gruppe XV gab es in diesem Jahr den Sieger mit dem größten Vorsprung und der besten Punkteausbeute.

Bis nach 3 Runden sah es eigentlich noch ganz spannend aus, da

Dominik Joel Ruhs punktgleich mit dem Führenden an dem Platz auf der Sonne lag. Auch hatte er ihm (das letzlich einzige) Remis abgeknöpft. Aber dann kam Sand ins Getriebe, Dominik beendete das Turnier bei 4,5 Punkten auf dem geteilten 2. Platz.

Jonathan Rudi hatte alles fest im Griff. Außer diesem einen Remis gegen Dominik ließ er nichts liegen und gewann alle anderen Partien. Somit hatte er von allen Gruppensiegern in diesem Jahr die beste Punktzahl. Ebenfalls rekordverdächtig war der Vorsprung von 2 ganzen Zählern. Das lässt für die Zukunft hoffen…

 

Sekt oder Selters 2017 Gruppe XIV: Durchmarsch

Holger Eick war der Einzige, der mit dem Tabellenführer wenigstens halbwegs mithalten konnte. Aber auch er hatte nach 3 respektive 5 Runden bereits einen vollen Zähler Rückstand. Da das direkte Duell in Runde 6 remis ausging und er in der letzten Runde eine Niederlage quittieren musste, fiel er noch auf Platz 4 zurück.

Robin Louis war zum 1. Mal dabei und dominierte seine Gruppe auch sofort. 3/3 und 4,5/5 waren die Zwischenstationen seines Triumphzuges. Insofern genügtem ihm dann zwei Remisen, um das Turnier unangefochten auf dem 1. Platz mit 5,5 Punkten zu beenden.

 

 

 

Sekt oder Selters 2017 Gruppe XIII: Klare Sache (am Ende)

Nick Horstmann hatte in dieser Gruppe den perfekten Start und führte nach 3 Runden mit 100% alleine das Feld an. Doch am dritten Tag verlor er zweimal und wurde damit zurückgeworfen. Zum Schluss blieben 4 Punkte und der geteilte 3. Platz.

Michael Günther zählt mit seiner 7. Teilnahme auch schon zum „Stammpersonal“. Leider reichte es bei ihm dieses Mal nicht für ganz oben, dabei können sich 5 Punkte durchaus sehen lassen. Aber es gab dieses Jahr einfach jemanden, der besser war:

Reinhold Kordtokrax war zum 1. Mal dabei und zeigte den anderen gleich, wie man dieses Turnier spielt: Nur zwei Remisen abgeben, den Rest gewinnen. Macht summa summarum 6 Punkte und Platz 1 mit einem vollen Zähler Vorsprung – Ist doch eigentlich ganz einfach…

 

Sekt oder Selters 2017 Gruppe XII: erfolgreiche Verfolgungsjagd

Michael Hellmich trat zum 5. Mal an und so gut wie dieses Jahr lief es bisher noch nie für ihn: Nach Runde 5 hatte er zwar einen Punkt Rückstand auf den Spitzenreiter, doch das direkte Duell stand noch aus. Michael verlor allerdings und landete am Ende mit 4 Punten auf dem geteilten 3. Platz.

Willibald Haase war zum 7. Mal mit von der Partie und hatte nach Runde 5 einen ganzen Punkt Vorsprung, musste allerdings gegen die beiden direkten Verfolger noch antreten. Nachdem er in Runde 6 verlor, behielt er aber die Nerven und kam durch seinen Sieg in der Schlussrunde immerhin zum geteilten Gruppensieg.

Philipp Schönbergs Aufholjagd wurde belohnt: Durch den Sieg in Runde 6 hatte er gleichgezogen. In Runde 7 legte er nach und sicherte sich somit bei seiner dritten Teilnahme den geteilten Gruppensieg, 5,5 Punkte waren zudem ein tolles Ergebnis.

 

 

Sekt oder Selters 2017 Gruppe XI: Dreikampf mit doppeltem Endspiel

Nico Granitza, einer der Vertreter aus der Fraktion aus Haltern, die unserem Turnier nun auch schon seit Jahren die Treue hält, erwischte den perfekten Start mit 3/3. Nach der 5. Runde führte er immer noch mit einem halben Zähler Vorsprung. In der vorletzten Runde verlor er das Endspiel gegen die direkte Konkurrentin und waurde nach dem abschließenden Remis 2. mit 4,5 Punkten.

Axel Krieger lag bis zur letzten Runde glänzend im Rennen und hatte bei einem haben Punkt Rückstand sogar das Endspiel um den alleingien Gruppensieg gegen die Konkurrentin, doch es sollte nicht sein. Alex verlor und musste sich mit Rang 3 (4 Punkte) begnügen.

Esther ter Stal hatte die besten Nerven, sie gewann am Schlusstag gleich beide Endspiele gegen ihre männlichen Konkurrenten und ließ somit an ihrem alleingien Sieg keinerlei Zweifel aufkommen.  Eshter war zum 4. Mal dabei und dieses Mal war der Knoten auch geplatzt, bisher hatte sie beim SoS nicht viel gerissen,

 

 

 

 

Sekt oder Selters 2017 Gruppe X: Triell

In Gruppe X wurde am Intensivsten nachgedacht, so scheint es. Auch wenn sich nicht alle Spieler so eingruben wie Wilfried Rother hier.

Nach 5 Runden waren 3 Spieler punktgleich an der Spitze, so dass erneut für reichlich Spannung gesorgt war.

Uwe Seepe kam am letzten Tag zu zwei Remisen, damit erzielte er bei seiner dritten Teilnahme zwar sein bestes Ergebnis, doch für den Gruppensieg reichten die 4,5 Punkte nicht.

Etwas besser machte es Hartmut Weist, der das Tunrier mit 1,5/2 beendete, doch auch er hatte am Ende keine Flasche Sekt in der Hand.

Diese sicherte sich nämlich Sven ter Stal, der (nach 2013 und 2015) zum 3. Mal am Start war und erstmalig Geld udn Sekt abräumte. Sven gewann seine beiden letzten Partien und brachte somit den Gruppensieg aus eigener Kraft unter Dach und Fach. Zugleich markierten die 5,5 Punkte auch sein bisher bestes Ergebnis.

 

Sekt oder Selters 2017 Gruppe IX: Fernduell mit hin und her

Auch in Gruppe IX ging es eng zu.

Detlef Meier und Sophia Brunner (hier beide links im Bild) lagen nach 3 Runden mit 2 Punkten passabel im Rennen, doch holten sie gegen die Spieler vor ihnen in der Tabelle zu wenig aus den Partien heraus, so dass Sophia mit 4 Punkten 3. wurde und Detlef einen halben Zähler dahinter lag.

Fabian Winkelmann hatte in der 1. Runde gleich seine einzige Niederlage bezogen, startete dann aber eine tolle Aufholjagd. Auch zeigte er Nervenstärke, als er in der Schlussrunde gewinnen musste, um den Gruppensieg zu teilen. Er gewann diese Partie nach langem Kmapf und kam somit bei seinem Debüt gleich mit 5 Zählern ins Preisgeld!

Thorsten Borchmann hatte nach 3 Runden mit 2,5 Zählern die alleinige Führung inne, gegen Fabian hatte er in Runde 1 schon gewonnen. Nach Runde 4 konnte er seinen Vorsprung auf einen ganzen Punkt ausbauen, doch nach der Niederlage in Runde 5 lag er mit Fabian gleichauf. Während Fabian in der Vorschlussrunde zu einem Remis kam, holte Thorsten sich mit einem Sieg die alleinige Tabellenführung zurück. Doch mit dem Remis im Schlussgang gab er Fabian die Chance erneut aufzuschließen, was diesem auch gelang.

Sekt oder Selters 2017 Gruppe VIII: Alleingang, dann auf einmal alles möglich

 

Lange Zeit sah es in Gruppe VIII nach einer klaren Angelegenheit aus, da Markus Hofene das Feld von Runde 1 an dominiert hatte. So hatte er nach Runde 5 einen vollen Zähler Vorsprung, aber dann verlor er und damit schloss das Feld auf. Theoretisch wäre sogar eine Vierteilung auf dem 1. Platz möglich gewesen, aber…

Axel Bürger erzielte ein Remis, was ihm am Ende 4,5 Punkte und den geteilten 2. Platz einbrachte.

Tobias Taubert benötigte einen Sieg in der letzten Runde, um sicher im Preisgeld zu sein. Wie sich im Laufe der Runde heruaskristallisierte, hätte ihm ein Remis noch zum geteilten Gruppensieg genügt, aber er verlor und blieb damit auch bei 2,5 Zählern und dem geteilten 2. Platz.

Somit konnte sich dann doch mit Markus Hofene der dominierende Mann dieser Gruppe am Ende durchsetzen, da keiner seiner Mitspieler seine Schwächephase am letzten Tag mit nur einem Remis aus  Partien ausnutzen konnte. Markus war zum ersten Mal dabei – ein vielversprechendes Debüt!

 

Sekt oder Selters 2017 Gruppe VII: und noch ein Duell

Christopher Homfeldt war der Mann der ersten beiden tage, führte er doch alleine das Feld mit 2,5/3 an. Aber dann … kam die kurze Rochade an Tag 3 und damit war das Turnier (im Gewinnsinne) für ihn gelaufen. Er beendete das Turnier bei 50% auf dem geteilten 4. Rang.

Dadurch kam es auch in dieser Gruppe zum Duell: DR. Frank-Michael Wirries und Theodor Neumann machten den Gruppensieg untereinander aus. Die Auslosung hatte mal wieder perfekt funktioniert und das direkte Duell für die Schlussrunde vorgesehen.

Zunächst aber hatten beide nach dem dritten Tag 3,5 Punkte auf ihrem jeweiligen Konto. Auch ein typisches Merkmal des SoS: Manchmal schaut man schon fast mehr danach, was der Konkurretn & Sitznachbar gerade so in seiner Partie veranstaltet, könnte doch einen erheblichen Einfluss auf das eigene Brett haben.

Frank-Michael gab in der vorletzten Runde allerdings ein Remis ab, während Theo gewann, also musste Frank-Michael zum Schluss gewinnen. Allerdings wollte er nicht gar so viel riskieren, zumal er Schwarz hatte, so dass die Partie mit einem Remis endete. Platz 2 mit 4,5 Zählern für Frank-Michael und …

… Titelverteidigung für Theo. Theo hatte sich auch von einer frühen Niederlage nicht beirren lassen und spielte konsequent seinen Stiefel runter. Mit 5/7 kam er bei seiner zweiten Teilnahme zum 2. Sieg. Wächst da ein baldiger Rekordsieger heran?

 

 

 

Sekt oder Selters 2017 Gruppe VI: Triell

In Gruppe VI kam es zu einem Dreikampf, der sich frühzeitig abzeichnete, nach Runde 3, als die drei Führenden bereits dem Feld um einen vollen Zähler entschlüpft waren.

Tim Fuhlrott musste in Runde 4 eine ärgerliche Niederlage hinnehmen, die ihn zurückwarf, doch mit dem Sieg in Runde 5 gegen einen direkten Konkurrenten brachte er sich wieder ins Gespräch für den Gruppensieg. Am Ende reichte es bei 5 Punkten knapp nicht, Tim wurde geteilter 2.

David Austermeier hatte mit 3/3 den besten Start, Nach der Niederlage gegen Tim in Runde 5 musste er die Tabellenführung teilen, in der letzten Runde war er in Zugzwang, während sein Konkurrent schnell gewonnen hatte, musste er seine schlechtere Stellung irgendwie zusammenhalten, am besten auch noch gewinnen. Mit dem Remis war er am Ende aber gut bedient, aber auch bei ihm genügten die 5 Zähler „nur“ zum geteilten 2. Rang.

Noah Stirnberg blieb als einziger Spieler dieser Gruppe ungeschlagen und wurde somit verdienter Sieger. Darüberhinaus sind 5,5 Punkte natürlich auch ein Superergebnis. Noah war zum 3. Mal am Start und war bisher nie schlechter als 2.!