Archiv der Kategorie: Bericht und Photos vom Volksbank Cup

Bericht mit Photos vom Volksbank Cup 2017

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Matthias hat es also geschafft: Schon im vergangenen Jahr Setzlistenerster und Favorit, kam er dieses mal nicht (oder nur kurzzeitig) ins Schlingern.

Im Folgenden werde ich mal wieder höchst subjektiv das gestrige Turnier Revue passieren lassen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Mit 69 Teilnehmern konnten wir eine neue Rekordmarke setzen, doch leider ist auch diese Zahl für ein KO-System nicht ideal – nur 5 Leute fliegen raus in der ersten Runde.  Überraschungen blieben weitgehend aus, die, die es gab, machten eigentlich auch nichts…

SAMSUNG CAMERA PICTURES

In Runde 2 hagelte es dafür Überraschungen: Karl-Heinz Schnegelsberg (Kassel) besiegte den Bielefelder IM Peter Grün. Auf lnge Sicht half dieser Erfolg dann aber doch nicht so toll: Karl-Heinz Schnegelsberg wurde mit 3,5 Punkten schließlich 41.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Wer zuletzt lacht, lacht am besten: Peter Grün wurde trotz der Niederlage in Runde 2 mit 5,5 Punkten im Endklassement 11. und bester Bielefelder.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Auch unser Vereinsmitglied Lukas sorgte für eine Überraschung, er besiegte den Münsteraner FM Dr. Kai Wolter. Aber auch Lukas hatte auf lange Sicht nicht viel von dem Sieg: Nach drei Niederlagen zum Schluss wurde er mit 2,5 Punkten 57.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Martin Reininghaus (von der beständigen Lübbecker Fraktion, die gerne bei unseren Turnieren gesehen wird) besiegte einen FM.  Schließlich wurde Martin mit 3 Zählern 49.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

(Da leider kein brauchbares Photo von gestern vorrätig ist, hier eins aus der „Konserve“:) Auch Tim schaffte eine Überraschung in Runde 2. Im Gegensatz zu allen anderen Überraschungssiegern der Runde 2 holte Tim am Ende (dank eines kleinen Schlusspurts) 4 Punkte, belegte Rang 40 und griff einen Ratingpreis ab.

Weiter geht es mit Runde 3:

SAMSUNG CAMERA PICTURES

GM Felix Levin-George Gelashvile remis, aber im Sudden Death setzte sich der Favorit dann doch durch. Auch sonst keine Sensationen – leider. Die letzten zweihochsechsler flogen in dieser Runde raus.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Bastian hatte es dieses Mal schon eine Runde eher erwischt – aber gegen Matthias war eben nichts zu machen…

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Bastian erzielte zwar einige gute Ergebnisse, war bei der Stärke der Gegner am Ende dann aber doch nicht bester Vereinsspieler von uns: Mit trotzdem guten 3,5 Puntke wurde er 42.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Hanna Nassim Sorial (Beverungen) schaffte gestern einen sensatonellen Doppelschlag: Erst kegelte er in Runde 4 GM Levin raus, in Runde 5 toppte er das ganze noch, indem er Titelverteidiger Ilja Schneider ebenfalls aus dem KO-System warf. Am Ende wurde Hanna 6. mit 6 Punkten udn bekam den Ratingpreis für die stärkste Gruppe.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Wo wir schon bei den Ratingpreisen sind: Alexander Volesky schloss das Turnier mit 4,5 Punkten auf Rang 23 ab und gewann einen Ratingpreis.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Karl Goecke (leider habe ich kein Photo am Brett) wurde mit 5 Zählern 17 und gewann ebenfalls einen Ratingpreis.

Im Halbfinale gab es die folgenden Paarungen: Matthias Blübaum-Carsten Lingnau und Mikhail Zaitsev-Hanna Soial. Beide „regulären“ Partien endeten mit Remisen. Die Favoriten konnten sich bei den anschließenden „Sudden Death“ Partien dann durchsetzen, dabei hatte Matthias aber sicherlich mehr Glück als ihm lieb sein konnte, als er im Springerendspiel in extrem kritischer Lage die entscheidenden Sekunden mehr hatte,

SAMSUNG CAMERA PICTURES

So oft war er schon dabei, immer wieder hatte er Pech: Carsten Lingnau. Immerhin konnte er im schweizer System noch so gut punkten, dass er mit 6,5 Zählern 3. wurde.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Nach zwei Siegen in Folge in den vergangenen Jahren blieb Ilja Schneider der Hattrick versagt. Aber Platz 4 ist ja auch nicht ganz so schlecht.

Ilja hatte aus „seiner“ Hannoveraner Zweitligamannschaft noch weitere Spieler mitgebracht.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Felix Hampel (auch hier habe ich leider nichts Besseres) hatte vor einigen Jahren für Furore gesorgt, als er GM Epishin im Sudden Death rausgeworfen hatte. Dieses Mal reichte es zwar zu keinem spektakulären Sieg, dafür wurde Felix am Ende 5.!

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Frank Buchenau war erstmalig bei uns am Start. Er war immer vorne dabei, aber für ganz vorn reichte es dann doch nicht, er wurde 10.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Mario Ortpaul aus Werther wurde mit 4,5 Punkten 31. und konnte somit einen Ratingpreis gewinnen.

Und der letzte Ratingpreis geht an …

SAMSUNG CAMERA PICTURES

… Thorsten, der gestern auch noch die Frechheit besaß, unseren Vorsitzenden zu besiegen. Aber alle Achtung: 4 Punkte und Platz 39 können sich in dem Feld locker sehen lassen! 6 Vereinsspieler am Start, 2 gewinnen einen Ratingpreis – wenn das mal nicht wieder dazu führt, dass unser Vereinsname verulkt wird.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Um noch die restlichen Vereinsmitglieder „abzuhaken“, Moustafa bekam gestern so starke Gegner wie in seinem bisherigen Leben noch nicht. Und er wurde nicht Letzter! Mit 1,5 Zählern kam er auf Rang 68.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Standesgemäß war der Präsident gestern unser bester Mann: Dominik wurde (dank eines furiosen Schlusspurts) mit 4 Punkten 38., wenn auch nur hauchdünn vor Thorsten und Tim.

Und als dramatischer Höhepunkt bleibt somit nur noch das Finale.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Matthias-Mikhail: Als ich in der ersten Partie (wir versuchen ja immer, das Finale doppelrundig auszutragen) das erste Mal aufs Brett schaute, hatte Matthias doch schon einen üppigen materiellen Vorteil. Und in der der 2. Partie war im Endspiel sein König der deutlich aktivere.  Also dann doch eine klare Sache: 2-0. Ärgerlich für Mikhail, der immer gut dabei ist, aber noch nie ganz vorne war.

Beschließen möchte ich den Bericht mit meinem Lieblingsmotiv:

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Und da sage noch einer, dass Schach nicht spannend sei und die Zuschauer nicht in seinen Bann ziehen könne.

Und wir waren (wieder) so schnell, dass jemand, der zur Siegerehrung vorbeischauen wollte, dazu keine Chance mehr hatte und bestenfalls noch beim Abbauen helfen könnte. Größtes Lob kam von einem (international reisenden) S chachfreund: Er meinte, wir wären vom Ablauf her um ein Vielfaches besser gewesen als der zum Jahreswechsel in Stockholm ausgetragene Rilton Cup. Dort gab es (je nach Standpunkt mehr oder weniger) witzige Anekdoten, so wurden anwesende Spieler nicht gepaart, Spieler konnten nicht vom Turnier zurücktreten (weil das nur der Hauptschiri im Turnierverwaltungsprogramm eintragen könne und der war an dem Tag gerade krank…)

Mit bleibt nichts, als mich bei allen – Teilnehmern, Helfen, Unterstützern (Volksbank Bielefeld-Gütersloh!) zu bedanken und zu hoffen, dass wir uns im nächsten Jahr zur 7. Auflage wiedersehen!

 

Ausfühlicher Bericht vom 5. Volksbank Cup

14_DSC00567

Die große Preisfrage, was bei der 5. Austragung anders war als bei allen vorigen erklärt sich von selbst. Gestern traten 62 Spieler an, um den Sieger zu ermitteln.

19_DSC00577

Wenigstens einige Konstanten: Genug Platz für alle, Holzmaterial für alle (Danke mal wieder an Gütersloh für die Leihgabe!), Tim am PC.

Die erste Runde verlief komplett ohne Überraschungen, nicht mal eine Sudden Death Partie gab es . Also Zeit, einmal auf Leute einzugehen, die sonst nicht im Rampenlicht stehen.

13_DSC00497

Iris Wiesendahl gab ihr Debüt beim Volksbank Cup. Sie erzählte, dass sie Schach mit/von ihrem Kind gelernt habe. Mit 2 Punkten landete sie im geschlagenen Feld, aber es schien ihr dennoch Spaß gemacht zu haben.

15_DSC00500

Ein weiterer Debütant war Matthias Treimann, der mittlerweile regelmäßiger Gast unseres Vereinsabends ist. Auch Matthias erspielte sich 2 Zähler.

Und somit geht es schon zu Runde 2. Hier gab es die wohl größte Sensations des ganzen Turniers: Christian Hacker schlug den Topgesetzten Matthias Blübaum – sorry, Christian, ausgerechnet von dir habe ich leider kein Photo. Insgesamt kam Christian noch auf 4 Punkte und Platz 21.

04_DSC00483

Für die einzig andere  Überraschaung dieser Runde sorgte Jürgen Wendland, der IM Carsten Lingnau in den Tiebreak zwang, sich dort aber geschlagen geben musste. Jürgen kam auf insgesamt 3,5 Punkte und Platz 32.

02_DSC00553

Rückblick aus Vereinssicht Teil I: Tim erspielte sich 2,5 Zähler und wurde 50. In den Runden 4 und 5 sowie 6 konnte er ordentlich punkten und auch Stärkere ärgern.

26_DSC00516

Jan startete mit 1/5 gar nicht gut, gewann aber die letzten beiden Runden und wurde somit noch 45. mit 3 Punkten.

31_DSC00522

Markus Schönberger aus Lübbecke sorgte für die größte Überraschung in Runde 3: Er konnte einen FM ausschalten. Seine gute Verfassung hatte er schon in Runde 1 unter Beweis gestellt, als er es am Spitzenbrett Matthias Blübaum sehr schwer gemacht hatte. Mit 4 Punkten kam er schließlich auf Platz 22.

Apropos Lübbecke: Auch die beiden Vereinskollegen von Markus waren gestern gut drauf.

18_DSC00503

Harald Szobries begann mit 1/3, drehte dann aber auf: Am Ende landete er bei 4,5 Punkten und Platz 17.

10_DSC00493

Martin Reininghaus war nur einen Hauch schlechter auf Platz 18. Martin spielte ebenfalls ein gutes Turnier, er nahm einigen Stärkeren Punkte ab.

Zurück zu Runde 3, die uns nur eine Armageddon Partie bescherte.

10_DSC00563

Dabei saß Robin Bentel auf der falschen Seite des Brettes. Pech für ihn: Nach dem Ausscheiden aus dem KO-Turnier wartete Matthias Blübaum auf ihn. Am Ende wurde Robin guter 13. mit 4,5 Zählern.

35_DSC00528

Kevin Schröder hatte die Sudden-Death Partie zu seinen Gunsten entschieden, Er schied im Viertelfinale gegen Mikhael Zaitsev aus, am Ende kam Kevin auf 4,5 Punkte und Rang 14.

Rückblick aus Vereinssicht Teil II:

22_DSC00510

Dominik war gestern nicht so ganz zufrieden. Zumal er die beiden letzten Runden verloren hatte. Somit blieb er bei 3 Zählern stehen und wurde 43.

24_DSC00512

Leon kam zwar auch auf 3 Punkte (und Platz 37), war angesichts seiner starken Gegnerschaft damit aber durchaus zufrieden.

48_DSC00548

Max war gestern eher unzufrieden. Er ließ einiges an Punkten liegen, kam auf 3,5 Punkte und wurde 31.

Das Viertelfinale (Runde 4) lief ohne Tiebreak und ohne Überraschung. Dann kann ich schon wieder auf andere Sachen eingehen. 27_DSC00591 Die Pokale!

36_DSC00605

Jan Döller war nicht nur der (mit Abstand!) jüngste Teilnehmer, er gewann auch den Pokal in der U9. Die U10 und U11 Pokale dürfen wieterhin mein Wohnzimmer schmücken, da gab es keine Teilnehmer.

46_DSC00546

Elias Konstantin Kassebaum erspielte sich 2 Punkte und wurde 52. und gewann die U12.

Felix Jürging (leider habe ich kein Photo) gewann die U13. Er erspielte sich 3 Punkte und wurde 47.

03_DSC00554

Leon Schnegelberger gewann mit großem Vorsprung die U14, dabei kam er auf 4 Zähler und Rang 28.

30_DSC00595

Und dieses Mal haben wir es geschafft! Johanna und Matthias mussten weder in der 1. noch in sonst einer Runde gegeneinander spielen. Übrigens hätten wir beinahe den Preisfonds erheblich aufstocken können, da wurde doch in der Anfangsphase des Turniers ein Autoschlüssel abgegeben. Leider meldete sich dann aber doch Papa Blübaum und wollte ihn zurück haben…

19_DSC00505

Johanna ist zweifellos eine bessere Spielerin als Ergebnismederin. Mit 4,5 Punkten wurde sie 20.

Und schon geht es ins Halbfinale:

17_DSC00575

Hier an den ersten Brettern laufen gerade die ersten Züge in den Partien Orlov-Zaitsev und Schneider-Lingnau. Beide endeten Remis, so dass die Zuschauer dann doch noch mal etwas Spannung geboten bekamen.

07_DSC00560

Ganz bitter für Carsten, der in totaler Gewinnstellung über die Zeit ging. Das schien ihn so aus der Bahn zu werfen, dass danach bei ihm nicht mehr viel zusammenlief. Mit 4,5 Punkten wurde er 11.

34_DSC00526

Auch Mikhael hatte etwas Pech, als er ausschied. Er blieb aber am Ball und kam schließlich auf 5 Punkte.  Das reichte so gerade noch für Platz 5. Damit war er bisher am häufigsten in den Preisrängen vorzufinden.

Und bevor es zum Finale geht, hier wieder einige Zwischentöne:

45_DSC00545

Daniel Fox gehört zu den gern gesehenen Stammgästen. Dieses Mal lief es nicht so gut – vielleicht lag es an seiner Bachelor-Arbeit? Mit 3,5 Punkten kam er auf Platz 30.

09_DSC00491

Auch Markus Schlachowitsch war schon einige Male mit von der Partie. Dieses Mal schnupperte er bis zur letzten Runde an einem Ratingpreis, doch es sollte nicht sein, obwohl er zuvor einen FM bezwungen hatte. Platz 23 mit 4 Punkten waren sein Endergebnis.

20_DSC00506

Karl-Ulrich Goecke legte dieses mal einen Schlussspurt hin – sonst sagte er, hätte er in den letzten Runden immer tierisch abgebaut. Aber mit 2,5/3 kann man ein Turnier schon mal beenden. Mit 4,5 Punkten reichte es auf Rang 12 ganz knapp nicht für die Top Ten.

Rating (I)

53_DSC00633

Leon hatten wir ja vorhin schon als U14-Sieger, er gewann aber auch die Ratinggruppe f. Soviel zum Thema Schlussspurt: 3/3 ist nicht zu schlagen. Mit 4 Punkten wurde er 28.

28_DSC00519

Lisa-Marie Möller kommt immer wieder gerne zu uns, aber wen überrascht das, wenn sie schon wieder einen Ratingpreis gewinnt? Dieses Mal in Gruppe e, mit 3 Punkten wurde sie darüberhinaus 36.

16_DSC00501

Und Stephan Peters setzte sich in Gruppe d durch. Mit 3,5 Zählern schaffte er 50% und Rang 33. Dabei hatte er einige Stärkere ärgern können.

Rückblick aus Vereinssicht (III)

27_DSC00517

Lukas kam umso besser in Fahrt je länger das Turnier lief.  Mit 2,5/3 am Ende hievte er sich auf 4,5 Punkte und Rang 19. Für einen Ratingpreis hatte es nicht gereicht.

30_DSC00521

Bastian spielte gestern so saumäßig stark, dass ich ja schon drauf und dran war, die Regeln zu ändern und ihn wieder in die KO-Runde aufsteigen zu lassen. (Aber das habe ich dann mal doch lieber gelassen…) Er kämpfte sich jedenfalls hoch bis an Brett 5 und kam alles in allem auf 5 Punkte und wurde 10. Damit gewann er auch die Ratinggruppe c!

Womit ich zu Rating (II) komme. Bastian als Sieger in c hatte ich gerade erwähnt.

07_DSC00488

Dominik Plassmann, der wie er meinte, von mir zum Mitspielen „gezwungen“ wurde, machte es dafür aber sehr ordentlich. Den einzigen Verlust musste er gegen IM Zaitsev hinnehmen. Mit 5 Punkten wurde er 9. und setzte sich in b durch.

06_DSC00559

Meinolf Kemper spielte mal wieder ein sehr starkes Turnier und schlug unter anderem einen FM aus dem Feld. Und erspielte sich ein Remis gegen einen IM. Doch trotz der starken 5 Punkte reichte es nur aufgrund von 0,5 Punkten in der Drittwertung nicht für einen Ratingpreis – Ärgerlich.

13_DSC00566

Martin Funke war derjenige, der den halben Punkt in der Drittwertung besser war als Meinolf.  Er verlor nur gegen den späteren Sieger. Mit 5 Punkten wurde er 6.

Ränge 3 & 4

01_DSC00474

Oft genug erwähnt hatte ich ihn schon: Matthias Blübaum, Topgesetzter. Nach seinem sensationellen Ausscheiden in Runde 2 ließ er im Schweizer System Turnier nichts anbrennen und gewann alle anderen Partien. Es gibt sicherlich genug Spieler, die an seiner Stelle aus dem Turnier ausgestiegen wären – das tat er nicht. Mit 6 Punkten kam er auf Platz 3.

32_DSC00523

Auch Roman Kassebaum war recht früh aus dem KO-Turnier ausgeschieden, aber auch er punktete danach ordentlich. Somit spielte er sich noch auf Rang 4 vor, als einziger Spieler mit 5,5 Zählern.

Finale

Traditionell wird das Finale bei uns über zwei Partien mit Farbwechsel ausgetragen.31_DSC00597

In Partie 1 hatte Ilja Weiß und zu diesem Zetpunkt wohl schon so großen Vorteil, dass der Sieg nicht mehr groß in Frage stand.

12_DSC00565

Andrey versuchte zwar in Partie 2 noch etwas, doch musste er sich letzten Endes mit einem Remis zufrieden geben und somit belegte er zum 2. Mal den 2. Rang. Vor zwei Jahren hatte er schon den Turniersieg extrem knapp verpasst.

16_DSC00573

Ilja schaffte somit etwas, was wir bisher bei diesem Turnier noch nicht erlebt hatten: die Titelverteidigung. Im Halbfinale hatte er sehr viel Glück gehabt, aber das gehört nun mal auch dazu. Von dem, was ich sonst so sah, hatte ich den Eindruck, dass der Rest recht souverän aussah. Herzlichen Glückwunsch jedenfalls und ich bin gespannt, ob es im kommenden Jahr den Hattrick geben wird.

Kuriositätenkabinett

Es gibt immer wieder Photos, die passen nirgendwo dazu, sind aber so schön, dass sie veröffentlicht werden müssen.

29_DSC00593

Als ich gestern wie gewohnt vorfahren wollte, wäre ich beinahe vor diesen Pömpel gefahren. Ich konnte den Zusammenstoß aber gerade noch vermeiden und habe danach die Chance meines Lebens verpasst: Hätte ich mal bloß das „Anti-Pömpel-Werkzeug“ (links neben dem Pömpel) mitgehen lassen, ich wäre von nun ab überall hingekommen.

18_DSC00576

Besonders gespannt bin ich jedes Mal auf die Requisiten der Theater AG, die auf der Bühne verstreut liegen. Da hat man sich an eingies gewöhnt, aber dieses Mal gab es schon was Nettes!

Vielen Dank!

Nicht ohne ein großes Dankeschön möchte ich den Bericht beenden.

Die Teilnehmer spielten gestern sehr diszipliniert, es gab keine Streitfälle.

Meine Vereinskameraden unterstützen mich nach Kräften, sonst wöre das gestern alles gar nicht möglich gewesen.

Frank Müller schoss sämtliche Photos, die hier veröffentlicht sind. Wer seins haben möchte, melde sich bitte.

Kritik

Wie immer bitte ich um Kritik, damit wir den Volksbank Cup noch besser machen können.

Mir hat es jedenfalls wieder viel Spaß gemacht und ich fand es wieder schön, wieviel spannendes Schach es zu sehen gab. Ich freue mich schon auf eine Neuauflage im kommenden Jahr!

Bis dahin!

Ausführlicher Bericht vom 4. Bielefelder Volksbank Cup

Mit 66 Teilnehmern konnten wir gestern einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen.

IMG_2559

Die Hinzunahme diverser Jugendklassen sowie die feinere Aufsplitterung der Ratinggruppen hatte anscheinend doch einige mehr angesprochen.  Ein besonderer Dank für das Aufpeppen der Teilnehmerzahl geht nach Paderborn, wo Dirk Möller dankenswerterweise fleißig Werbung für unser Turnier machte!

IMG_2573

Da geht noch was! Die räumliche Kapazität ist noch nicht erschöpft. Und 66 ist für ein KO-Turnier wirklich eine saublöde Teilnehmerzahl – da sind in der 1. Runde doch nur 2 ausgeschieden. Wäre schön, wenn wir im nächsten Jahr noch mehr Spieler in Bielefeld begrüßen könnten. An dieser Stelle auch wieder der Dank an die Freunde vom Gütersloher SV, die unser Turnier traditionell mit Material unterstützten, so dass alle mit Holzbrettern spielen konnten!

IMG_2571

Irgendwie scheinen wir in der 1. Runde immer besonders grandiose Paarungen zustande zu bringen. Sonst immer wieder beliebt für das Blübaum´sche  Geschwisterduell (Matthias war wegen eines lange geplanten Trainingtermins gestern verhindert!) gab es dieses Mal das Papa-Sohn Duell Bentel (im Bild vorn).

Insgesamt war ich wieder tief beeindruckt von der Stärke des Teilnehmerfeldes. Gestern fanden 2 GM und 7 IM den Weg zu uns. In dieser Hinsicht können wir uns also schon locker mit anderen Schnellschachturnieren in der Region messen, wenn nun die Teilnehmerzahlen noch einen Zahn zulegen würden…

Überraschenderweise gaben die beiden Topgesetzen GM Danin und IM Schneider in der ersten Runde gleich ein Remis ab – aber da die Armageddon Partien eher für die Galerie waren (es schieden ja nur 2 aus) – hatten die auch eher kosmetischen Charakter.

IMG_2616

Zu welch merkwürdigen Auswüchsen die ungünstige Teilnehmerzahl führte, spürten 2 Vereinskameraden gleich am eigenen Leibe. Dominik spielte in Runde 1 gegen GM Gutman, verlor und bekam „zum Dank“ in Runde 2 IM Richter. Insgesamt landete Dominik mit 3,5 Punkten auf Rang 41.

IMG_2651

Ganz ähnlich war es bei Leon: 1. Runde gegen IM Lingnau verloren, in Runde 2 gab es GM Gutman. Auch Leon kam im Endeffekt auf 3,5 Zähler, er wurde damit 44.

IMG_2554

Gabriel war gestern nicht nur Springer, sondern auch Stand-By Spieler. Zunächst im Teilnehmerfeld, um dieses zu „begradigen“, stieg er nach Runde 3 aus, um einem anderen Spieler den Einstieg zu ermöglichen. Gabriel übernahm gleich eine wichtige Rolle, indem er die Ergebnisse notierte.

IMG_2557

Bastian hatte das Pech, in Runde 2 dem späteren Sieger „zugeteilt“ zu werden – da war es für ihn in der KO-Runde zu Ende. Im Schweizer System Turnier konnte er allerdings stark auftrumpfen und einige stärker eingeschätzte Spieler alt aussehen lassen – mit 4,5 Punkten auf Rang 27 hatte er eine starke Leistung gezeigt.

IMG_2591

Max Guthier (obwohl seine Hochzeit nun schon über ein halbes Jahr zurückliegt, muss ich mich noch an seinen neuen Namen gewöhnen) schied ebenfalls in Runde 3 aus. Er sammelte im Schweizer System Turnier allerding noch fleißig Punkte und wurde mit 5 Zählern auf Platz 22 schließlich bester zweihochsechsler. Viel hatte nicht an einem Ratingpreis gefehlt (die Buchholzwertung…)

IMG_2590

Markus Henkemeier hatte im Vorjahr noch lange in der KO-Runde mitgehalten, in diesem Jahr war für ihn in Runde 3 Schluss. Er spielte unauffällig – aber gut: 5 Punkte ließen ihn auf Rang 21 einkommen.

In der 2. Runde hielten sich Überraschungen noch in Grenzen, aber in Runde 3 konnten gleich 2 Titelträger „die Koffer packen“.

IMG_2663

Dominik Plaßmann (hier schon bei der Siegerehrung – leider habe ich kein Photo von ihm „bei der Arbeit“) besiegte IM Richter.

IMG_2581

Für den ersten richtigen Paukenschlag sorgte der Liemer Andy Himpenmacher, der den an 3 gesetzten IM Mikhail Zaitsev ausschalten konnte – wohlgemerkt Dominik und Andy setzten sich in den regulären Partien durch!

IMG_2602

IM Mikhail Zaitsev ist auch ein „Wiederholungstäter“. Gleich bei der ersten Auflage war er schon in den Preisrängen gewesen – ebenso war es in diesem Jahr, Mikhail wurde schließlich 5.

Dominik konnte in Runde 4 seine Serie fortsetzen und schlug auch noch Thorben Koop. Für Andy war in Runde 4 leider Endstation im KO-Turnier, er unterlag IM Carsten Lingnau. Insgesamt kam Andy auf 4,5 Punkte und wurde 24.

IMG_2583

Auch Stammgast Karl Goecke aus Werther verabschiedete sich nach der Niederlage gegen IM Tobias Jugelt aus der KO-Runde. Karl wurde schließlich mit 4,5 Zählern 25.

IMG_2586

„Altmeister“ Hans Werner Ackermann zwang Ilja Schneider zwar in die Verlängerung, unterlag dort aber. Insgesamt kam er mit 5,5 Punkten auf Rang 10.

IMG_2577

Lukas Hoffmann aus Hannover war zum 1. Mal dabei (hatte ich das zwischen den Zeilen richtig gehört, dass er sich gleich für die nächsten drei Austragungen anmelden wollte? Ist notiert!). Er schied in der KO-Runde gegen GM Gutman aus, im Endklassement wurde er mit 5 Zählern 20.

IMG_2579

Karl-Heinz Podzielny, der die Premiere vor 3 Jahren gewonnen hatte, konnte dieses Mal nicht an diese Leistung anknüpfen. Er schied in Runde 4 aus. Am Ende belegte er mit 6 Zählern Rang 7.

IMG_2585

Der Lippstädter Alexej Wagner hatte „Podz-Blitz“ ausgeschaltet und spielte auch im Viertelfinale weiter gutes Schach – Doch musste er sich nach dem Remis gegen Lev Gutman diesem im Blitzen geschlagen geben. Alexej wurde schließlich mit 5,5 Punkten 9. und gewann zudem den 1. Ratingpreis!

IMG_2588

IM Velislav Kukov hatte sich kurzentschlossen zum Turnier angemeldet. Er schied im Viertelfinale gegen den späteren Sieger Ilja Schneider aus (Ilja gewann ausnahmsweise ohne Armageddon. Wie er passend bemerkte, wollte er wohl in diesem Jahr sämtliche Armageddon Runden aus den Vorjahren, bei denen er leider nicht mitmachen konnte, nachholen…). Velislav wurde mit 5 Zählern schließlich 15.

IMG_2625

IM Carsten Lingnau konnte die Partie gegen den Topgesetzten Alexandre Danin remisieren – dann musste er sich im Armageddon diesem geschlagen geben. Carsten spielte dann aber in der Folge im Schweizer System so gut, dass er unangefochten 3. wurde (7 Punkte)!

Die Halbfinalpaarungen hatten es in sich: Sowohl das GM-Duell Danin-Gutman als auch das IM-Duell Schneider-Jugelt endeten jeweils mit einem Remis, was die Zuschauer freute: gab es doch gleich 2 Armageddon-Partien zu verfolgen (Überhaupt: Immer wenn es spannend wurde, tauchte die gute alte Zuschauertraube wieder auf.)

IMG_2574

GM Alexandre Danin musste sich dort aber geschlagen geben. Zwei Siege in der Schweizer Runde ließen sein Punktekonto noch auf 6,5 anschwellen, so dass er 4. wurde.

IMG_2601

Bitter für IM Tobias Jugelt: Nach der Blitzniederlage gegen Ilja ging auch im Schweizer System die nächste Partie verloren. Obwohl er als Einziger der 4 Halbfinalisten bis dahin nie einen Tiebreak benötigt hatte und die letzte Runde gewann, fehlte am Ende die Winzigkeit eines halben Buchholzpunktes zum Erreichen eines Geldpreises.  Ich drücke die Daumen, dass er beim nächste Mal das Glück auf seiner Seite hat!

IMG_2644

Also stand das Finale fest – aus guter Tradition wurde über 2 Partien gespielt. Das hatte ich mir vor Turnierbeginn „auf Zuruf“ von den Teilnehmern genehmigen lassen (Danke Lukas, du warst am Energischten!).

In der ersten Partie war es trotz nicht allzuviel Material kompliziert – nach einer Abwicklung entstand ein recht gleichstehendes Endspiel, welches bald mit einem Remis endete. Die 2 Finalpartie sah dann Ilja in der Vorhand. Mit schöner Technik verwertete er den Mehrbauern im Turmendspiel und trug sich somit erstmalig in die Siegerliste ein.

IMG_2599

Respekt vor der Leistung von Lev: Er hatte immerhin den Topgesetzten ausgeschaltet. Danke übrigens auch an ihn für die Werbung für unser Turnier. Lev hatte ebenfalls sein Debüt gegeben, knapp hatte es nicht für ganz oben gereicht – vielleicht beim nächsten Mal? IMG_2598

Glückwunsch an Ilja, der in den letzten Jahren schon immer mitgespielt haben wollte – bisher hatte es nicht hingehauen.  Mal sehen, ob er der erste ist, der seinen Titel verteidigen kann – nächstes Jahr wissen wir mehr!

Ich hoffe, dass es allen Spaß gemacht hat und ich freue mich über konstruktive Kritik.

Bei meinen Vereinsmitgliedern und deren Verwandten bedanke ich mich für die tolle Unterstützung – war wie immer sehr lecker und lief aus meiner Sicht wieder reibungslos – so macht es Spaß!