Archiv der Kategorie: Mannschaftskämpfe

Heute gab es was hinter die Löffel…

Löffel

… dachte ich mir jedenfalls heute Morgen, als ich gleich im Eingangsbereich diese schönen Löffelbiskuits sah. Als wir fuhren, hatte sich die Anzahl halbiert. Wer hat denn da nur wieder zugegriffen?

Im heutigen Verbandsligamatch gegen Ennigerloh/Oelde gab es leider einen neuen doppelten Tiefpunkt. Zum Einen mussten wir heute zu sechst ran – böse Zungen meinten ja, nachdem wir beim letzten Mal zu acht waren, mussten es dieses Mal 6 sein, um den Schnitt auch schön wieder auf 7 zu bringen…

Dirk1

Zum Anderen spielte ich heute wieder eine weitere grandiose Partie. Nach einem kompletten Black Out verlor ich ausreichend Material, um auch gleich die Uhr anzuhalten – und schon stand es 0-3.

Gabriel2

Viel besser machte es Gabriel, der bereits ausgangs der Eröffnung den entscheidenden Ausheber fand, mindestens eine Figur gewann und auf 1-3 verkürzte.

Domi1

Dominik gewann früh einen Bauern, aber irgendwie ging es nicht so richtig gut weiter. Nachdem jeder der beiden eine bessere Fortsetzung ausgelassen hatte, mündete das ganze schließlich in ein für Dominik etwas schlechteres Endspiel, in welchem ein Remis vereinbart wurde.

Sebi2

Sebastian zeigte sich am Spitzenbrett heute sehr experimentierfreudig. Bereits nach wenigen Zügen stand was komplett Neues auf dem Brett. Zunächst sah es so aus, als wenn Sebastian um Ausgleich ringen müsste, doch mit zunehmender Partiedauer kam er immer besser ins Spiel. Im Endspiel gewann er einen Bauern. Und das Springerendspiel mit den beiden Randbauern war dann gewonnen! 2,5-3,5

Luke2

Lukas stand optisch nach der Eröffnung besser – aber es gab nichts Konkretes. Gefühlt war Lukas die ganze Zeit am Drücker, im Endspiel besiegelte eine Zugwiederholung das Remis.

Jan1

„Profi“ Jan war mal wieder der Letzte. Auch er war lange Zeit am Drücker und hatte optische Vorteile. Im Mittelspiel gewann er einen Bauern und im späten Mittelspiel hatte er eine sehr chancenreiche Fortsetzung – leider sah er die nicht. Er probierte noch Einiges, musste sich aber letzten Endes ins Remis fügen.

Fazit: Die zweite 3,5-4,5 Niederlage hintereinander lässt und in ein negatives Punktekonto rutschen. In drei Wochen geht es weiter…

Schwarzer Tag

Das war heute im wahrsten Sinne des Wortes ein schwarzer Tag. Im heutigen Mannschaftskampf in Heepen holten die Schwarzspieler 7,5/8. Leider war der einzige Weißspieler, der einen halben Zähler holen konnte, nicht in unseren Reihen – somit ging der Kampf 3,5-4,5 verloren.

IMG_2683

Und damit es in Zukunft auch keinen schwarzen Tag mehr gibt: Hier die korrekte Bedienung, da bleiben doch sicherlich keine Wünsche mehr offen, oder?

IMG_2678

Max spielte eine spannende Partie am Spitzenbrett- es ging hin und her, jeder hatte Chancen. Leider machte Max den letzten Fehler und verlor.

IMG_2676

Lukas (Brett 5) stand sehr lange sehr ausgeglichen. Dann setzte er zu harmlos und passiv fort, verlor und es stand 0-2.

IMG_2681

Bastian hatte an Brett 3 einiges riskiert und die Stellung war kritisch, schließlich nahm Bastian den geopferten Bauer weg und kam in ein vorteilhaftes Endspiel. Dieses überzog er dann und plötzlich hatte sein Gegner die schnelleren Freibauern: 0-3

IMG_2674

Leon riskierte am 7. Brett recht viel, was eigentlich gar nicht notwendig gewesen wäre. Seine Stellung war trotzdem ganz OK, aber dann patzte er einzügig Springer und Partie ein: 0-4

Frank (ohne Photo, da keiner den Photographen ablichtete…) erspielte sich nach solider Eröffnung am 8. Brett leichte Initiative – die er in einen Quallengewinn umwandeln konnte. Franks Gegner riskierte dann sehr viel und opferte Material. Frank blieb aber cool, wehrte alles ab und gewann am Ende so gar mit einem Damenopfer!

IMG_2675

Gabriel gewann im Mittelspiel nach unklarer Eröffnung an Brett 6 einen Bauern. In der Folge verpassten beide Spieler bessere Fortsetzungen.  Dennoch konnte sich Gabriel im Endspiel schließlich durchsetzen und somit auf 4-2 verkürzen.

IMG_2684

Dominik hatte nach der Eröffnung Probleme. Eine schöne Möglichkeit zu Vorteil blieb ungenutzt. Dominik gab erst die Qualität, dann noch eine Figur, die sein Gegner aber nicht nahm und stattdessen die Qualle zurückgab. Dominik versucht noch eine ganze Menge, aber mehr als Remis war nicht drin.

Jan (Photo: siehe oben, die „bessere“ Hälfte von Max) hatte an Brett 2 die von ihm so geschätzte passivere Stellung auf dem Brett. Je länger die Partie dauerte umso besser kam Jan in die Partie. Er übernahm die Initiative und machte Druck. Im Endspiel gewann er einen Bauern, gab diesen wieder her, gewann aber eine Figur. Er sorgte mit dem aktiven Einsatz seines Königs für den vollen Punkt und den Endstand.