Archiv der Kategorie: Sekt oder Selters

SoS 2018 Gruppe II: Unter dem Damoklesschwert der Zitrone

Zitrone am Brett als Motivationsschub?!

Gruppe II war dieses Jahr eng, sehr eng. Dabei sah alles zunächst sehr klar aus, doch dazu gleich.

Dominik Spisla (zweihochsechs): Friedensnobelpreis?

Zunächst aber zu einer der kuriosen Geschichten, die ich nicht untergehen lassen möchte. Dominik hatte nach 5 Runden 2,5 Punkte – soweit nichts Ungewöhnliches, aber Dominik hatte 5 mal remis gespielt, dabei seine Partien aber auch durchaus ausgekämpft. Da die Gruppe aber so eng beisammen lag, hatte er trotzdem die Chance, mit zwei Siegen zum Abschluss sich an die Spitze zu spielen. Selbst die von mir als Motivationsschub eingewechselte Zitrone beeindruckte ihn nicht. Dominik blieb cool – und seiner Linie treu: Mit zwei Remisen hielt die „Serie“. 3,5 Zähler bedeuteten Rang 5 in der Endabrechnung.

Titus Stevens (Rheda): Blitzstart reichte nicht

Titus hatte nach 3 Runden bereits einen ganzen Zähler vor. Ich glaube nicht dass wir schon einmal nach drei Runden so eine komische Situation in der Tabelle hatten: 1 Führender mit 2,5, dann folgen 6 Spieler mit 1,5 und einer mit 0,5. Titus verlor aber Runde 4, konnte dann gleich zurückschlagen und in Runde 5 gewinnen. Damit führte er auch wieder in der Tabelle. Doch die beiden Remisen zum Abschluss ließen zumindest einen aufschließen, so dass hier der Gruppensieg geteilt wurde.

Frank Clemens (Bad Oeynhausen): Chance genutzt!

Frank war derjenige gewesen, der mit seinem Sieg über Titus das Feld in Runde 4 wieder rangebracht hatte. Zwar lag er vor der letzten Runde einen halben Zähler zurück, doch er war der Einziger der 5 Verfolger, die noch den Gruppensieg teilen konnten (!), der die Chance nutzte, seine Partie gewann und damit zu Titus aufschloss und den 1. Rang teilte.

 

SoS 2018 Gruppe I: So stark wie noch nie?

In unserer „Königsklasse“ gab es in diesem Jahr ein Novum: Gleich 2 FM hatten gemeldet.

Da Kevin mit ca. 200 DWZ Vorsprung ins Rennen ging, war doch nur die Frage, wann er den Sieg sicher eingetütet hatte? Doch so einfach wurde es nicht.

Ludger Höllmann (Nordhorn-Blanke): zum 2. Mal am Start

Ludger hatte es bei seinem Debüt vor einem Jahr offensichtlich so gut gefallen, dass er es noch einmal wagen wollte. Mit 2/3 startete er auch vielversprechend, doch dann kam Sand ins Getriebe – am Ende blieben 3 Zähler und Rang 6.

Rafael Torres-Kuckel (Ahlen): Sieg im FM-Duell

In der 4. Runde siegte Rafael  gegen Kevin und machte damit die Gruppe sehr spannend. Nach der 4. Runde lag er gleichauf, dann punktete er nicht mehr so gut wie es erforderlich gewesen wäre: 4,5 Zähler bedeuteten am Ende den geteilten 2. Platz – aber immerhin ei deutlich besseres Abschneiden als vor einem Jahr…

Janik Kruse (Lippstadt): bisher bestes Ergebnis

Janik hatte in Runde 3 die Partie gegen Kevin verloren. Dennoch konnte er bis nach Runde 5 mit Kevin Schritt halten. Aber in den letzten beiden Runden reichten die beiden Remisen nicht, um weiterhin an der Spitze zu bleiben. 4,5 Punkte und der geteilte 2. Rang bedeuteten dennoch sein bisher bestes Abschneiden beim SoS.

Kevin Schröder (Solingen): Favoritenrolle gerecht geworden

Kevin war erstmals am Start und zeigte, dass er zurecht Topgesetzter war. Letzten Endes ließ er sich auch durch die Niederlage in Runde 4 nicht aus der Ruhe bringen und konnte im entscheidenden Moment – den letzten beiden Runden – die letzten Reserven aktivieren: Er gewann zweimal, während sich die Konkurrenz mit Remisen zufrieden geben musste. Am Ende siegte er mit 5,5 Punkten und einem vollen Punkt Vorsprung bei seinem SoS-Debüt.

 

Sieger!

Die Sieger des SoS 2018

hintere Reihe v.l.n.r.: Manuel Hoff (XV), Robin Louis (X), Willi Behm (III), Axel Bürger (VI), Mattis Muhr (XII);

mittlere Reihe v.l.n.r.: Lukas Schubert (XI), Inken Meijerink (IX), Alexander Kress (XIII), Sven Ter Stal (V), Alons Hagedorn (IV),  David Austermeier (IV), Josua Peter Bochynek (XII), Nico Lang (XIV);

vordere Reihe v.l.n.r.: Heinrich Unruh (VIII), Theodor Neumann (VII), Kevin Schröder (I), Tim Lipske (X), Uwe Seepe (VIII), Titus Stevens (II), Frank Clemens (II).

Ausführliche Berichte folgen in den kommenden Tagen.

Ergebnisse

Mit „voller Kapelle“ ging es heute los.

Hier sind die Links zu den einzelnen Gruppen für das SoS 2018:

Gruppe I            Gruppe II                 Gruppe III                  Gruppe IV

Gruppe V          Gruppe VI               Gruppe VII                Gruppe VIII

Gruppe IX        Gruppe X                  Gruppe XI                 Gruppe XII

Gruppe XIII     Gruppe XIV            Gruppe XV

SoS 2018: Ausgebucht? Ausgebucht!

Nachdem ich vor 3 Wochen schon dachte, dass wir dieses Jahr nicht alle 120 Startplätze vergeben können, wurde ich nach einem kleinen Zwischenspurt in der letzten Woche eines Besseren belehrt und seit heute ist es (vorläufig) amtlich: Wir sind ausgebucht.

Da aber der eine oder andere Schachfreund schon verlauten ließ, dass er trotz Anmeldung dieses Jahr vielleicht doch nicht dabei sein könne, besteht trotzdem noch Hoffnung.

Ab jetzt bitte keine Überweisungen tätigen – da ist völlig unklar, wann die eintrudeln. Bitte einfach bei mir per mail melden, ich werde (im Bedarfsfalle) ab morgen eine (täglich aktualisierte) Warteliste an dieser Stelle veröffentlichen.

 

Sekt oder Selters 2017: Kuriositäten & Abschluss

Nachdem ich gestern die Betrachtung der einzelnen Gruppen abgeschlossen habe (ebenso den Patienversand, wer nichts abbekommen hat, melde sich bitte bei mir!), hier noch ein paar Photo-Leftovers, die nirgendwo reingepasst haben, die ich aber nicht für mich behalten wollte.

Die Haltener Fraktion (hier mit Delbrücker Verstärkung) hält uns schon seit Jahren die Treue. Tom konnte aus familientechnischen Gründen nicht mitspielen, kam aber für 2 Tage zu Besuch!

So sieht es vor der Runde aus.

Oder doch so? Einige können vom Schach aber auch wirklich nciht genug bekommen.

Wie man die Pause auch verbingen kann. Hätte nicht gedacht, dass ich Leon nochmal an einem Schachbrett zu sehen bekomme. (Er spielt übrigens gegen Lennart, der von Bastian verdeckt wird.)

Nach Kurzarbeit muss man sich auch schon mal ausruhen.

Besser hat man als als Betreuer, da kann man sich gleich zu Rundenbeginn eine Bank ganz für sich alleine klar machen.

Also, das Parken sollte vielleicht auch nochmal geübt werden???

Sieht auch von der anderen Seite nicht viel besser aus.

Den (undotierten) Preis für das schönste (?) Partieformular bekommt dieses Jahr dieses Exemplar. Gab es da nicht vor geraumer Zeit einen Topspieler, der genullt wurde, weil er sich nur „Konzentrier dich!“ aufs Formular geschrieben hatte? Gut, dass man das bei reinen Amateurturnieren alles etwas entspannter sehen kann…

Dieses Kleidungsstück blieb über. Mir passt es nicht, so dass ich es gerne dem Eigentümer zurückgeben kann. Bitte melden!

Ich schließe mit dem Siegerphoto.

Für mich ist die „heiße“ Phase des SoS damit abgeschlossen. Nachdem das Turnier nun 4 Wochen meinen Lebensmittelpunkt ausgemacht hat, muss ich mich auch wieder um einige andere Dinge kümmern – da ist doch einiges liegen geblieben. Die Statistiken werde ich in den kommenen Wochen/Monaten überarbeiten.

Ich bedanke mich bei meinem Team für die tolle Unterstützung!

Alle Photos wurden übrigens von Tim Ehrlich geschossen.

Sekt oder Selters 2017 Gruppe XVI: Spannend bis zum Schluss

Moustafa Khilli kam zu seinen ersten beiden erspielten Siegen in einem Turnier! Es geht aufwärts. Insgesamt wäre natürlich noch etwas mehr als die beiden Punkte dringewesen, aber es darf ja nicht vergessen werden, dass alle anderen schon viel mehr Erfahrung haben als Moustafa.

Endrit Paqarizi machte es bis zum Ende spannend, da er nur einen halben Zähler hinter dem Spitzenreiter lag. Und dann kam es in der Schlussrunde noch zum direkten Duell. Doch am Ende musste er in der  Finalpartie eine Niederlage quittieren und wurde somit 3. mit 4,5 Punkten.

Josua Peter Bochynek hatte mit 3/3 den besten Start und ließ sich auch von der einen Niederlage nicht aus der Bahn werfen. In der Finalpartie behielt er ebenfalls die Oberhand, so dass sein Sieg mit 6/7 vollauf verdient ist.