SoS 2015 – Gruppe VIII: Zweikampf oder Triell?

KIssingB2

Bastian Kissing war nun auch schon zum 10. Mal dabei, ein treuer Stammgast also. Nach verhaltenem Beginn (1,5/3) kam er mit drei Siegen in Serie mächtig auf und hatte in der letzten Runde den Führenden bei einem Punkt Rückstand vor der Flinte – also ein echtes Endspiel. Doch es wurde Remis und Bastian beegte mit 5 Punkten Platz 2 (geteilt).

terStalS1

Sven ter Stal führte nach 4 Rundem mit dem perfektem Score von 4 Punkten alleine diese Gruppe an. Nachdem er gegen den hartnäckigsten Verfolger in Runde 5 verloren hatte, war bei ihm die Luft raus, es gesellte sich noch eine weitere Niederlage hinzu, so dass er ebenfalls auf 5 Zähler und den geteilten 2. Rang kam.

AustermeierD1

David Austermeier spielte bei seinem Debüt einfach am Besten: er gab nur zwei Remisen ab und besiegte lars in der direkten Partie. 6 Punkte sind immer ein starkes Ergebnis, so dass der Gruppensieg vollauf verdient ist.

SoS 2015 – Gruppe VII: Dreikampf – Duell – Alleingang

Nach drei Runden in der Gruppe VII lagen 3 Spieler mit je 2,5 Zählern vorn. Sie hatten bereits einen vollen Punkt mehr als der Rest des Feldes.

PapeschD2

Dennis Papesch (Erkennungsmerkmale: Pen-Spinner & Malzbier-Trinker) musste sich als erster aus dem Titelrennen verabschieden, als er in Runde 5 gegen Stefan Junker verlor. Am Ende sprangen für ihn 4,5 Punkte und der geteilte 2./3. Platz heraus.

JunkerS1

Stefan Junker hatte nach dem Sieg gegen Dennis gute Karten, doch am letzten Tag lief bei ihm nichts mehr zusammen: Durch die beiden Niederlagen blieb er bei 4,5 Punkten und teilte mit Dennis den 2. & 3. Rang.

LeweP1

Philipp Lewe ging punktgleich mit Stefan in den Schlusstag, er brachte beide Partien mit Remisen nach Hause, was ausreichte, um mit 5,5 Punkten bequem einen Punkt Vorsprung zu haben – ein überzeugender Sieg, da er als Einziger seiner Gruppe ungeschlagen blieb. Eine starke Leistung, Philipp nahm zum 2. Mal teil, beim Debüt hatte er den Gruppensieg noch teilen müssen, dieses Mal gratse er alles alleine ab.

 

SoS 2015 – Gruppe VI: Durchmarsch … abgewendet

KoppD1

Daniel Kopp ist einer unserer grngesehenen Stammgäste, er verpasste lediglich die Erstauflage. Daniel war erster alleiniger Tabellenführer nach 4 Runden, als er 3,5 Punkte aufwies. Diesen Vorsprung baute er mit einem Sieg in Runde 5 auf einen vollen Zähler aus. In der 6. Runde spielte er gegen …

SchnierS2

… Steffen Schnier, der diese Partie aber gewinnen und somit gleichziehen konnte. Steffen behielt kühlen Kopf und legte in der letzten Runde nach, während Daniel von der Rolle war und auch die letzte Partie verlor. Steffen kam damit bei seiner 4. Teilnahme zum 2. Sieg.

BerenbrinkH

Somit konnte sich Hendrik Berenbrink, der ebenfalls beide Partien am Schlusstag gewann, noch hinter Steffen (5,5) und vor Daniel (4,5) mit seinem 5 Zählern auf Rang 2 des Endklassements platzieren.

 

SoS 2015 – Gruppe V: Verrückter geht es nicht

Ich weiß, dass man mit der Vergabe von Superlativen extrem vorsichtig sein sollte, aber was sich in Gruppe V abspielte, hatte es nun wirklich noch nie gegeben.

VangsgaardF1

Freja Vangsgard war nach 3 Runden erste alleinige Tabellenführerin (2,5), geriet dann aber in den Hufendiek´schen Angriffswirbel und verlor. Da alle in Frejas Nähe ebenfalls Punkte abgaben, konnte die die Führung immerhin noch teilen. das blieb auch bis zum Beginn der letzten Runde so.

HenkelV5

Volker Henkel konnte zeitweise zu Freja aufschließen.

Vor der letzten Runde gab es eine unglaubliche Situation: 4 Spieler punktgleich an der Tabellenspitze: Neben Freja und Volker war da noch …

KruseJ1

Janik Kruse, der sein SoS-Debüt gab und der bereits erwähnte Ekkehard Hufendiek, der zum 10. Mal dabei war.

SzobriesH

Und dahinter mit einem halben Punkt Rückstand rangierte Harald Szobries.

letzteRunde

Die völlig verrückte Auslosung der letzten Runde (Photo!)  paarte nicht einen der 3,5 Punkter gegeneinander, so dass natürlich das Schauen nach dem, was die anderen machen, immer wichtiger wurde. Theoretisch war es sogar möglich, dass Harald noch alleine gewinnen könnte wenn er seine Partie nach Hause brachte und die restlichen 3,5 Punkter verlieren würden. Einen Gruppensieg mit 4 Punkten hatte es in der bisherigen Turniergeschichte noch nicht gegeben und wir waren dieses Jahr auch nicht weit davon entfernt: Freja und Volker verloren, Harald setzte sich gegen Janik durch, aber …HufendiekE1

Ekkehard spielte da dann doch nicht mit: Er gwann  seine Partie und konnte somit auch erstmalig in die Siegerlisten eintragen! Die Abschlusstabelle unterstreicht, wie knapp es hier zur Sache ging: HInter Ekki (4,5) und Harald (4) liegen 5 Spieler mit 3,5 Punkten auf den Rängen 3-7.  Spannender geht es nicht!

 

 

SoS 2015 – Gruppe IV: Matchball vergeben

SpislaD2

Unser Vorsitzender Dominik Spisla – einer der vier „ewigen Teilnehmer“ – startete gut mit 2,5/3 ins Turnier und spielte in Runde 4 gegen den Co-Tabellenführer Cedric Niediek. Es sah alles toll aus für Dominik, aber dann … wollte er es besonders hübsch machen und aus der Gewinnstellung wurde binnen eines Zuges eine Verluststellung. Das war der Knackpunkt, Dominik probierte zwar noch etwas, doch am Ende war nicht mehr als Platz 3 bei 4 Punkten drin.

NiediekC1

Cedric sicherte nach dem Partiegewinn gegen Dominik die Tabellenführung mit dem einen oder anderen Remis (zuviel?) ab. Insgesamt landete er bei 5 Punkten und dem geteilten ersten Rang. Cedric nahm bereits das 6. Mal teil, jedes Mal unter den Bedingung, dass es den legendären Schokokuchen gibt – an mir scheitern zukünftige Teilnahmen jedenfalls nicht!

FennerM1

Martin Fenner spielte eher unauffällig, nach drei Runden stand er bei „nur“ 1,5 Zählern. Doch der Doppelschlag an Tag 3 brachte ihn wieder ran und am Schlusstag legte er nochmals nach: 1,5 Punkte, so dass er den Platz an der Sonne mit Cedric noch teilen konnte.  Martin „versäumte“ nur die 2. Ausgabe, sein letzter Gruppensieg liegt allerdings auch schon etwas (2009) zurück.

Training Mai 2015

Beim gestrigen Training war mal wieder etwas mehr los. Nach den Blindaufgaben mit gemischten Ergebnissen wurde dann kurzfristig umdisponiert: Statt Endspiele wurden zweischneidige Stellungen auf den Plan gesetzt.

Gruppe1

Gabriel, Wilhelm und Friedhelm analysierten fleißig drauflos…

Gruppe2

Bastian und Horst fanden auch gute Ideen.

Gruppe3

Jan und Dominik kamen durch merkwürdige Züge immer wieder vom rechten Weg ab…

HorstFriedhelm

Beim Ausspielen kamen die entscheidenden Motive alle aufs Brett. Leider war in der einen oder anderen Partie die Fehlerquote etwas zu hoch… Trotzdem hatten alle ihren Spaß.

 

SoS 2015 – Gruppe III: typische Achterbahnfahrt

RückerB2

Unser Vereinsmitglied Bastian Rücker zeigte in den ersten Runden mal wieder seinen Kampfgeist: keine Partie unter 4,5 Stunden.  Bastian war stets in Schlagdistanz zur Spitze, doch leider warfen ihn zwei Niederlagen in den Runden 2 und 4 zurück. Am Ende kam er auf 4,5 Punkte – ein halber Punkte hinter den Spitzenreitern.

KucklingH1

Hannah Kuckling (Lippstadt) gab ihr Debüt. Ihre Brüder und ihr Papa zählen bei uns schon zu den Stammgästen. Nach ihrer Auftaktniederlage kämpfte sie sich wieder heran und ging mit nur einem halben Punkt Rückstand auf die Spitze in die Schlussrunde – die sie verlor. Bei 4 Zählern blieb der geteilte Rang 4.

BonacicJ1

Jascha Bonacic (Hagener SV) verzeichnete seine 5. Teilnahme. Nachdem er bereits zweimal den 2. Rang belegt hatte, sollte es bei dieser Ausgabe mehr werden. Nach Runde 3 lag er alleine in Führung (2,5), er spielte solide das Turnier zu Ende und kam auf 5 Punkte, was zum (geteilten) Sieg reichte.

VangsgaardC1

Claus Vangsgård gehört zur rasant wachsenden dänischen Gemeinde bei unserem Turnier. Nachdem ich im letzten Jahr schon das dänische Ö für den Namen Møller erlernen durfte, konnte ich dieses Jahr weitere Fortschritte machen: das dänische Doppel-A. Bin gespannt, was mich nächstes Jahr erwartet! Claus startete als einziger mit 2/2, verlor in Runde 3 aber gegen Jascha. Danach konnte sich Claus zweimal wieder rankämpfen, als Jascha remisierte und Claus gewann. Genau so auch in der letzten Runde, als er mit einem Sieg dann noch mit Jascha gleichziehen konnte. 5 Punkte und geteilter Sieg – ein ordentliches Ergebnis für seine erste Teinahme!

 

SoS 2015 – Gruppe II: Dramatik pur & Hattrick!

Die Anfangsphase dieser Gruppe stand unter dänischen Vorzeichen:

MechlenburgS1

Sophus Mechlenburg Møller startete mit 2/2 am besten, dabei besiegte er auch seinen Landsmann Bjarke Vangsgård.

GrochtmannS1

Stephan Grochtmann verpasste nur knapp Gruppe I (war dafür dort aber auch nicht der „Depp“, wie er es selbst formulierte) und besiegte in der 2. Runde Vorjahresgewinner Roland Kleinschroth. Nachdem dieser wiederum in Runde 3 Sophus geschlagen hatte, führte Grochti mit  2,5 Punkten. Stephan war übrigens der Einzige, der sich zwischendurch immer wieder erkundigte, wo denn die „Sektmarke“ aktuell wäre, ob er noch Aussichten auf die kürzeste Gewinnpartie habe, doch jedes Mal grätschte ihm jemand dazwischen oder seine Gegner waren von Grochtis Eröffnungsbehandlung doch nicht so ganz überzeugt… Nach Runde 4 marschierte er mit Roland im Gleichschritt, so dass beide vor der letzten Runde 5 Punkte hatten. Und dann passierte, was so oft passiert: Die Führenden geraten ins Trudeln. Grochti verlor gegen Sophus, was diesen auch auf 5 Zähler hievte. Sollte es einen dreigeteilten Sieg geben, denn …KleinschrothR1

… Roland hatte eine wahrhaftige Ruine auf dem Brett. Mit Mühe und Not rettete er sich gegen Thomas Haase in ein Turmendspiel mit drei Minusbauern. Nach dramatischem Verlauf wurde ich bei der Restbedenkzeit 1 Sekunde (Thomas) gegen 3 Sekunden (Roland) ans Brett gerufen. Auf diesem hatten sich die Reihen gelichtet: Thomas hatte  noch einen Turm, Roland nur den blanken König – Allerdings war die Stellung (bei der verbliebenen Zeit zu) weit vom Matt entfernt: Remis. Ich kann mich nicht erinnern, dass die Bedenkzeit schon einmal so optimal ausgenutzt wurde – Zeitüberschreitungen hatten wir schon, aber alles bis auf 4 Sekunden von der Gesamtspielzeit: Hut ab! Somit kam Roland auf 5,5 Punkte und erkämpfte sich den alleinigen Gruppensieg. Er ist der bisher einzige, der das dreimal hintereinander schaffte: Hattrick für Roland, der immer wieder betont, dass das SoS sein absolutes Lieblingsturnier sei!

SoS 2015 Gruppe I: Vierkampf

OtteM2

Turnierdebütant Marco Otte aus München (!) erwischte den besten Start mit 3/3, wenngleich er gleich in Runde 1 gegen Jan das Glück auf seiner Seite hatte. Nach dem tollen Start ließ er etwas nach: 4 Zähler brachten ihm am Ende Platz 4 ein.

OlsenF

Kaum vorstellbar: Filip Boe Olsen war nun schon das 4. Mal mit von der Partie. Er startete vor 3 Jahren in Gruppe IX – es besteht also für alle noch reichlich Hoffnung! Dieses Jahr war er in Gruppe I bis zum Ende oben dabei und immer in „Schlagdistanz“ zum Führenden. Marco schlug er in Runde 6. Am Ende wurde er mit tollen 5 Punkten geteilter 2. Dabei blieb er als Einziger seiner Gruppe ungeschlagen!

SteffensO1

Olaf Steffens aus Bremen war zum 1. Mal dabei – hoffentlich nicht zum letzten. Vor ca. 10 Jahren sprach ich mit ihm schon über das Turnier und er hatte immer wieder Interesse bekundet – schön, dass es endlich klappte. Mit dem sympathischen Nordlicht ließ sich zwischen den Runden gut plaudern… Olaf lag erstmals nach Runde 3 mit an der geteilten Spitze. Die Niederlage in Runde 6 gegen Jan warf ihn zurück, so dass auch er am Ende auf 5 Punkte und den geteilten 2. Rang kam. Auf dem Photo übrigens sein Glücksbringer, wenn ich mich recht entsinne, eine Remineszens an das unschlagbar geniale Buch „Chess for Tigers“ des leider verstorbenen Engländers Simon Webb. Auch sonst zeigte sich Olaf extrem tierlieb, rettete er in der letzten Runde einen Vogel, der sich in den Fängen des Turniersaals verirrt hatte.

WöllermannJ1

Jan Wöllermann (mittlerweile Magdeburg) war zum 5. Mal dabei. Nachdem er vor 2 Jahren den Gruppensieg geteilt hatte, langte es dieses Mal für den alleinigen Platz an der Sonne. Er erholte sich gut von der Niederlage in Runde 1 gegen Marco und war schnell wieder an der Spitze oder knapp dahinter. Der Knackpunkt war sicherlich der Sieg gegen Olaf in Runde 6, wodurch er alleine in Führung ging. Zum Abschluss gewann er erneut, kam auf 5,5 Punkte und brachte damit den Sekt in trockene Tücher.

 

Sieger!

Sieger

Hier das obligatorische Siegerphoto mit (v.l.n.r.):

David Austermeier (Turm Rietberg, Gr. VIII, 6 Punkte)

Moritz Brockhoff (Blauer Springer Paderborn, Gr. XII, 7 Punkte!!!)

Claus Vangsgård (Dänemark, Gr. III, 5 Punkte)

Joshua Weiser (zweihochsechs, Gr. XV, 7 Punkte!!!)

Jan Wöllermann (Magdeburg, Gr. I, 5,5 Punkte)

Martin Fenner (Oerlinghausen, Gr. IV, 5 Punkte)

Philipp Lewe (SF Verl, Gr. VII, 5,5 Punkte)

Jascha Bonacic (Hagener SV, Gr. III, 5 Punkte)

Walandis Milonas (Sieker, Gr. X, 5 Punkte)

Frank Hannemann (Sieker, Gr. XIII, 5,5 Punkte)

Steffen Schnier (Bad Essen, Gr. VI, 5,5 Punkte)

Pascal Bringer (Bad Oeynhausen, Gruppe XI, 5,5 Punkte)

Roland Kleinschroth (Eilenriede, Gruppe II, 5,5 Punkte – mit Hattrick, erstmalig in Turniergeschichte!!!)

Matthias Treimann (Ubbedissen, Gruppe IV, 5,5 Punkte)

Ekkehard Hufendiek (Werther, Gruppe V, 4,5 Punkte)

Sven Schönberg (Ubbedissen, Gruppe XIII, 5,5 Punkte)

Cedric Niediek (Geseke, Gruppe IV, 5 Punkte)

Lars ter Stal (Nordhorn-Blanke, Gruppe XIV, 5,5 Punkte)

Niklas Brinkers (Nordhorn-Blanke, Gruppe IX, 6 Punkte)

In den nächsten Tagen wird der Partieversand starten, auch werde ich einen (sukzessive wachsenden ausführlichen) Bericht und viele Photos unter dem Menüpunkt Sekt oder Selters>Berichte und Photos veröffentlichen.

Hier sei noch kurz allen Teilnehmern für das problemfreie Turnier und allen Helfern für die viele Arbeit gedankt!