Teil 2 der Schach 960 Serie: Debütanten & Neueinsteiger

2 Debütanten bereicherten das gestrige Feld beim 2. Teil der Schach 960 Serie.

Hier schon mal der Link zu allen Runden, Ergebnisse etc.: Klick!

Tim F: 1. Sieg in 2018 und Führungsübernahme der Gesamtwertung!

Tim hatte gestern in der entscheidenden Partie das erforderliche Quäntchen Glück – der andere Tim ging über die Zeit. Insofern setzte er sich gestern knapp durch, bei 4 Siegen und einem Remis.

Tim K: Unglückliche Nierderlage in entscheidender Partie

Alle anderen Partien hatte Tim gewonnen – aber gegen Tim F. ging ihm im besseren Endspiel die Zeit aus – ärgerlich. Bei 4 Siegen blieb dennoch der souveräne 2. Rang.

Lukas: Dieses Mal reichen 70%

Lukas hatte nach einer Pause auch mal wieder Zeit und meldete sich mit Rang 3 zurück. Remis gegen den einen, eine Niederlage gegen den anderen Tim – alles andere räumte Lukas ab.

David: Knapp am Podest beim Debüt vorbei

David war gestern einer der beiden Debütanten – 3 Siege reichten gestern nicht für das Podest – dennoch für den Einsteig nicht schlecht!

Lennart: gestern unter 50%

Lennart war gestern zwar wieder genesen, aber vielleicht doch noch etwas angeschlagen. Jedenfalls blieb er unter 50% (und damit auch unter – meinen – Erwartungen)..

Gabriel: ärgerliche Niederlage zum Abschluss…

Gabriel teilte sich gestern Rang 5 mit Lennart. In der letzten Runde hatte er einen der beiden Tims auf der Pfanne – aber dann war mal wieder die Zeit abgelaufen…

Moritz: und noch ein Debüt!

Moritz gab gestern auch sein Schach 960 Debüt. An die letzte Position gesetzt, kam er zu einem Sieg und wurde damit 7. Wenn er sich an die ungewohnten Stellungsbilder gewöhnt hat, geht da sicherlich noch mehr!

Jan: War die Pause zu lang?

Jan gab gestern den guten Gastgeber: Er überließ die Punkte seinen Gegnern. Wenn er wieder eingespielt ist (nun ist die Eisstockschießsaison ja vorbei…) werden wohl auch die Ergebnisse wieder besser..,

Ein kurzer Blick in die Gesamtwertung: Tim F. 34,5, Bastian 20, Lennart 17, Tim K. 16, Gabriel 15 und dann folgen mit knappen Abständen noch weitere…

Die aktuelle DWZ-Liste sie hier nicht verschwiegen, dann können alle schon mal die Handicaps für die nächste Runde ausrechnen…

Rang

Name, Vorname
DWZ

1

Rücker, Bastian

2038-26

2

Krüger, Tim

1988-4

3

Fuhlrott, Tim 1882-27

4

Kraetzer.Rüdiger 1865-3

5

Wolffgang, Georg 1862-1

6

Klein,Lukas 1850-25

7

Austermeier, David 1818-1

8

Husemann,Dirk 1813-31

9

Spisla,Dominik 1796-28

10

Oelschläger, Lennart

1785-11

11

Schirmbeck,Markus 1764-9

12

Meyer, Leon 1760-2

13

Milonas, Walandis 1719-1

14

Kenter, Theo 1692-1

15

Elefteriadis,Gabriel 1653-31

16

Fischer, Bernd 1626-11

17

Müller,Frank 1611-6

18

Miller, Hans-Werner 1587-1

19

Borchmann, Thorsten 1571-3

20

Wehr,Jan 1534-26

21

Ellerbrock, Ingo 1534-16

22

Riegler, Moritz 1488-1

23

Treimann, Matthias 1454-15

24

Khilli, Moustafa 1050-14

 

Teil 3 geht am 18.04. über die Bühne.

Landesschulschachfinale in Düsseldorf

Am Freitag ging es für einige Schüler Richtung Düsseldorf, dort waren die Landesfinals in den einzelnen Wettkampfgruppen der Schulen angesetzt.

Drei unserer Jüngsten waren mit von der Partie: Gideon & Noah mit der Grundschule Theesen, Tom für die Grundschule Wellensiek.

Nach der doch eher längeren Anreise dann 9 Runden Schnellschach – da war bei dem einen oder anderen irgendwann auch die Konzentration weg. Beide Teams schafften es aber, lange oben mitzuspielen.

Am Ende war die Grundschule Wellensiek einen Tacken besser.

Tom, die Nr. 1 des Wellensieker Teams, konnte erneut überzeugen: 7/9 ist für ein Spitzenbrett eine großartige Leistung! Seine Teamkameraden waren nicht ganz so gut, trotzdem nötigt einem die Leistung des Teams Respekt ab – Tom ist der einzige Vereinsspieler! Mit 1,5 Brettpunkten Rückstand (die waren erstes Entscheidungskriterium) auf den letzten Qualiplatz für die Deutsche wurde das Team grandioser 5.

Gideon, hier an Brett 2 der Theesener Truppe, kam auf dieselbe Bilanz wie Tom. Bei den Theesenern fehlte am Ende ein wenig das Durchhaltevermögen, so ging die letzte Runde mit 0,5-3,5 verloren, was die Mannschaft auf Rang 14 zurückfallen ließ. Da wäre eine Top Ten Platzierung eigentlich bequem dringewesen.

Noah hütete Brett 3 und machte das ganz ordentlich: 5/9 bedeuten eine positive Bilanz.

Vielen Dank an Markus, der unser Mann vor Ort war und mir die entsprechenden Infos zukommen ließ.

 

 

2. Portaner Schnellschach Open: Das geht besser!

Blick in den geräumigen Turniersaal

Zum 2. Mal fand heute das Portaner Schnellschachopen statt. Dieses Mal fanden 59 Schachfreunde (und 11 Jugendliche) den Weg in die Gesamtschule in Lerbeck.

Leider war heute komplett der Wurm drin. Das Auslosungsprogramm (beziehungsweise ein neues Update) machte große Zicken und zweimal ging gar nichts mehr, so dass dem armen Jannik Liebelt nichts anderes übrig blieb als zweimal das Turnier abzubrechen, so dass die 1. Runde insgesamt dreimal absolviert werden musste. Das Turnier wurde konsequenterweise auf 5 Runden verkürzt, da die (richtige) 2. Runde erst um 14.00 gestartet werden konnte – beim geplanten start von 10.00.

Unsere drei Spieler ließen sich leider von den unschönen Begleiterscheinungen beeinträchtigen.

Moustafa: Der kampflose Punkt kam zu früh!

Nach 2 Niederlagen kam der kampflose Punkt für Moustafa zu früh. Statt schlagbarer Gegner wurden diese gleich wieder zu stark. Somit blieb Moustafa bei dem einen Punkt hängen und kam auf Platz 56.

Tim mit kleiner Rochade zum Abschluss

Tim lag mit 2,5/3 bestens im Rennen und spielte sogar auf der Bühne, aber dann streute er zwei überflüssige Niederlagen ein, die ihn zurückwarfen. Mit (für ihn nur) 50% wurde er 27. – Dabei war er als Setzlisten 9. ins Turnier gegangen.

Lukas: Schweizer Gambit im 3. Anlauf

Lukas hatte (wie Tim auch) eigentlich die zweimal ausgetragene und dann aber annulierte 1. Runde gewonnen. Beim 3. Versuch klappte es dann: Lukas konnte das Schweizer Gambit verwirklichen, er verlor (endlich) die erste Runde. Lukas gewann dann aber dreimal in Folge und hatte sich auf die Bühne gespielt. Doch mit der Niederlage in der letzten Runde fiel auch er zurück: Am Ende wurde er 25. (als 13. der Setzliste).

Fazit: Auf vielen Seiten ein gebrauchter Tag!

Regionalliga: Und noch ein völlig verrückter Mannschaftskampf

Moderne Kunst?

Heute ging es im 7. Match der sich rapide zu Ende neigenden Saison beim hohen Favoriten und Tabellenzweiten in Herford an die Bretter. Unterschätzt hatten die uns leider nicht, wie die Aufstellung schnell zeigte. Der Heforder DWZ Voteil pendelte pro Brett zwischen 20 und 200 Punkten. Ich war mal wieder der Einzige, der DWZ Vorteile hatte…

Seit nunmehr vielen Jahren frage ich mich, was dieses antike Möbel verbirgt…

Die Ausgangslage nach dem missratenen Match gegen Lippstadt II vor drei Wochen war klar: Eine Sensation sollte (musste?!) her. War ich heute morgen noch sehr zuversichtlich (zumindest bei der zwichenzeitlichen Führung es deutschen Eishockey-Teams im Olympia Endspiel) und dachte, das könnte der Tag der Außenseiter werden, kehrte im Laufe des Matches Ernüchterung ein.

Dabei sah es zu Beginn eigentlich ganz passabel aus. Aber das ist ja häufig ein schlechtes Zeichen…

Brett 5: Tim bleibt bei 50%

Den Auftakt machte heute Tim, der eine eher unspektakuläre Partie spielte. Zwar hatte ich zwischenzeitlich Hoffnung, dass aus dem Druck gegen g6 noch mehr werden könnte, doch der Gegner verteidigte geschickt und dann war nicht mehr viel los: remis.

Brett 3: Setzte diese Reihe logisch fort: Dirk-Magnus-Tim… Dominik! (Wer nicht weiß, was gemeint ist, der muss mal ältere PHotos rauskramen, vielleicht geht dann ein Licht auf)

Dominik konnte aus der vielversprechenden Stellung nichts machen beziehungsweise geriet bald auf Abwege. Drei Leichtfiguren gegen die Dame klingt interessant, aber der gegnerische Angriff war zu stark und bald der materielle Nachteil zu groß.

Brett 6: Lennart Gesetz der Serie?

Lennart packte heute wieder eine neue Eröffnung aus. Mit gefiel die Stellung sogar ausgesprochen gut. Er verlor im Laufe des Mittelspiels aber den Faden. Zwei unglückliche Züge bedeuteten eine unangenehme Stellung, die dann nicht mehr zu verteidigen war. Nach zwei Siegen und zwei Niederlagen konnte Lennart die letzten beiden Partien wieder gewinnen. Folgen nun wieder zwei Niederlagen? Hoffentlich nicht!

Beim Stand von 0,5-2,5 musste nun aber was passieren! Tat es auch:

Brett 8: Mannschaftsopa und Maskottchen?!

Mein Gegner spielte die Eröffnung recht harmlos. Ich dann leider auch. Im Mittelspiel konnte ich die Partie etwas verschärfen und kam mit einem Mehrbauern aus den Verwicklungen. Anstatt einer längeren Knetpartie kam mein Gegner dann aber auf eine merkwürdige Idee: Er lief mit dem König vor und hatte dann die Wahl: Matt oder Gabel. Auf jeden Fall war die Partie dann vorbei.

Brett 7: Gabriel mit erstem Saisonsieg

Gabriel wählte eine Eröffnungsvariante, die den Gegner offenbar bewog, eine Figur ins Geschäft zu stecken. Gabriel verbrauchte viel Zeit, fand aber die richigen Züge. Mit einem netten Manöver staubte er eine weitere Figur ab und gewann schließlich sicher: Ausgleich!

Brett 2: Max wohnt bald wieder näher an Bielefeld!

Auch Max kam mit einer ordentlichen Stellung aus der Eröffnung. Bei ihm ist das schon gar kein gutes Zeichen. Irgendwie ging dann auch die Partie über die Wupper, als Max die gegnerischen Angriffschancen zu spät zu würdigen wusste: erneuter Rückstand.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt waren die Hoffnungen auf einen Mannschaftspunkt auf den Nullpunkt gesunken: 2,5-3,5 Rückstand und zwei komplizierte Stellungen waren übrig, ausgerechnet von den beiden unserer Spieler, die die größten DWZ Rückstände zu kompensieren hatten. Noch eine nette Anekdote: Nachdem Lukas sich beim letzten Match beschwert hatte, weil ich pausiert hatte und er deswegen nicht so gut gespielt hätte, sagte ich ungefähr zu diesem Zeitpunkt und seiner (mindestens klar schlechteren Partie) „Heute bin ich da – nun musst du aber auch liefern!“

Brett 1: Bastian haut 2200er um!

Bastian spielte gegen eine Version des Wolga-Gambits. Im Mittelspiel wurde es verwickelt, später gab sein Gegner seinen Turm für 2 Figuren. Doch Bastian stellte mit einem klugen Zug den gegnerischen Läufer kalt, entschärfte den gegnerischen Freibauern und ließ am Damenflügel seine beiden eigene  verbundenen Freibauern loslaufen. Sein Gegner merkte, dass das alles nicht mehr so gut war und bt remis. Bastian lehnte ab, holte den Turm heran und gewann! 3,5-3,5!

Somit hing (mal wieder!!!) alles von Lukas ab:

Brett 4: Lukas kann es nur, wenn es um die Wurst geht!

Auch Lukas hatte eigentlich eine schöne Stellung nach der Eröffnung. Dann wurde es aber kritisch, Lukas ließ einen gegnerischen Freibauern auf der vorletzten Reihe zu.Lukas stand zeitweise klar schlechter, womöglich sogar auf Verlust. Aber … irgendwie kippte die Partie (und damit der Kampf). Mit einem hübschen Trick am Ende (Matt aus dem Nichts) stellte Lukas den völlig überraschenden Mannschaftssieg sicher. Zum dritten Mal spielte Lukas in dieser Saison die letzte Partie. Zweimal konnte er einen 3-4 Rückstand egalisieren, heute gar zwei Mannschaftspunkte eintüten! Lukas konnte meinen Spruch immerhin besten kontern: „Ich habe doch geliefert!“

Das war ein riesengroßer und sehr wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt. Ich wage keinerlei Prognosen mehr, das war heute einfach zu verrückt!

 

U12 OWL Mannschaftsmeisterschaft

Auf die Plätze – fertig – Los!

Heute gab es ein schönes Vereinsdebüt: Erstmalig konnten wir mit einer Jugendmannschaft starten. Die reine U10 Truppe wagte sich ins Haifischbecken des U12 Mannschaftsturniers und war unter den 12 Teams an 11 gesetzt – insofern war Spielpraxis der Hauptzweck. Und nach den Erfolgen im (Grund-)Schulschach konnte man dann auch mal feststellen, dass auf Vereinsebene die Trauben eben noch höher hängen…

Simon: immer sehr ruhig & konzentriert am Brett.

Gleich zu Beginn gab es gegen die 2. Mannschaft der Schachakademie Paderborn ein erdendes 0-4. Aber in der Runde drauf lief es perfekt: Gegen die an 3 gesetzten Bünder nahm Gideon taktisch extrem geschickt das Remis an und sicherte damit den 2,5-1,5 Sieg.

Noah: „Ohne Mütze kann ich gar nicht spielen!“  4/7 an Brett 3 sind eine starke Bilanz, auch wenn es da noch eingies an Verbesserungspotenzial gab…

Gegen die Blauen Springer aus Paderborn gabe s in Runde 3 eine weitere 0-4 Niederlage. Und wieder zeigte die Truppe Moral und kam mit einem 2,5-1,5 gegen Lemgo zurück!Dieses Mal hatte Gideon die Nerven behalten und am End eden entscheidenden Sieg beigesteuert.

Gideon an Brett 2 mit ordentlich  guten Gegnern

In Runde 5 konnte dem späteren Drittplatzierten aus Hücker-Aschen ein 2-2 abgetrotzt werden, Tom holte in der letztem partie den Rükstand auf. Der Lohn war eher eine Strafe: In Runde 6 ging es gegen den souveränen Meister Schachakademie Paderborn 1. Mannschaft. Da war dann auch mehr Schadesnbegrenzung angesagt und Toms Remis war schon mehr als zu erwarten war.

Tom: 3/6 gegen ganz dicke Brcken am Spitzenbrett – klasse Vorstellung! Dazu kam noch ein kampfloser Sieg.

Und in der letzten Runde hatten wir Losglück: Mit Gütersloh II, die zu dritt antraten, gab es erstmlaig im Turnier eine Mannschaft, die schwächer war als wir. Hier besorgte Noah beim Stand von 2-1 den entscheidenden Siegpunkt.

Insgesamt also 7-7 Zähler und Rang 7 – das kann sich sehen lassen. Gespielt wurde gegen die drei Topplatzierten Mannschaften. Besonders beeindruckte mich, dass sich die Jungs auch in kritischen Situationen (Rückstand, Kampf auf Messers Schneide) nicht hibbelig machen ließen, sondern ihren Stiefen durchzogen!

Nach dem Turnier darf man dann auch mal albern sein!

Zur Belohnung gab es für jeden eine Medaille.

 

 

OWL-Grundschulmeisterschaften: Wahnsinn!

Heute fanden in Bad Oeynhausen die Grundschulmeisterschaften OWL statt. Mit dabei natürlich auch die Teams aus Theesen und vom Wellensiek, die sich vor wenigen Wochen den Bielefelder Titel geteilt hatten. Nun war ich selbst nicht vor Ort und weiß somit auch nicht, wie die anderen Mannschaften so antraten. Für unsere Leute scheint es aber extrem gut gelaufen zu sein.

Im A-Turnier traten 21 Grundschulteams an. Leider ist mal wieder zu befürchten, dass es gar nicht oder zumindest nicht in absehbarer Zeit Aufstellungen, Ergebnisse oder gar eine Abschlusstabelle im Netz geben wird, insofern bin ich mal wieder hemmungslos auf den internen Infofluss angewiesen, der mittlerweile aber schon ganz ordentlich funktioniert.

Bei der Paarung von Wellensiek (links im Bild, mit Spitzenspieler Tom) gegen Theesen (rechts, an 2 verdeckt Gideon und an 3 Noah, der mittlerweile mit der Mützen-Manie schon mehrere Teamkameraden angesteckt zu haben scheint) handelte es sich um das vorweggenommene Finale. Unglaublich aber wahr: Beide Teams belegten die Ränge 1 und 2!

Wie schon erwähnt, liegen mir genaue Ergebnisse nicht vor, ich weiß nur, dass Theesen in der Endabrechnung 1. wurde und damit die Verbandsmeisterschaft sichern konnte! Gideon mit 6/7 und Noah mit 7/7 trugen erheblich zum Erfolg bei.

Hier Tom in Aktion, dessen 6/7 am stark besetzten Spitzenbrett sicherlich ebenso dazu beitrugen, dass Wellensiek (mit Tom als einzigem Vereinsspieler!) Vizemeister wurde.

Glückwunsch an die Nachwuchscracks zu ihren tollen Leistungen!

Nun darf man gespannt sein, was die Teams in drei Wochen beim Landesfinale zu leisten im Stande sind.

 

Auftakt zur Schach 960 Serie: Alles wie gehabt?!

Bastian: Dieses Mal aber keine 100%

Gestern startete die neue Schach 960 Serie. Bastian zeigte gleich wieder, dass der Sieg wohl nur über ihn führen wird. Nur ein Remis ließ er gestern zu, sonst gewann er alle weiteren partien, so dass am Ende ein klarer Sieg für ihn stand.

Markus: Nach längere Pause mal wieder dabei – und gleich auf Platz 2/3!

Markus verlor gegen Bastian und remisierte gegen Tim – die anderen Partien gewann er. Damit gelang ihm gestern der Sprung auf Platz 2 & 3.

Tim: Ewas angeschlagen auf Platz 2 & 3

Tim war gestern deutlich anzuhören, dass er etwas angeschlagen war. Trotzdem gab auch er nur eine und eine halbe Partie ab – also punktgleich mit Markus auf Rang 2 & 3.

Hier der Link zu allen Ergebnissen: Klick!

Lennart: Remis gegen Bastian, aber…

Lennart war der einzige, der Bastian gestern ein Remis abknöpfen konnte, aber da er zwei wichtige Partien verlor, rutschte er aus den Treppchenplätzen raus und wurde 4.

Gabriel: Etwas hinter den Erwartungen

Gabriel kam gestern nicht so richtig in Tritt – somit blieb für ihn Rang 5.

Moustafa: nur nicht den Mut verlieren!

Moustafa schaffte gestern keine Überraschung – leide fehlten aber auch die Leute, gegen die er schon mal gepunktet hat.

Auf die Gesamtwertung und die aktuelle DWZ Liste verzichte ich mal, sondern verweise anstatt dessen auf den nächsten Teil in genau 4 Wochen.

Regionalliga: Da half (heute) kein Beten…

Die neue Deko – dieses Mal stand nix auf den Tischen – weil wir beim letzten Mal alles zerstört hatten?

Gegen Lippstadt II ging es heute in der Regionalliga. Von der Aufstellung her waren wir etwas favorisiert, aber diese Rolle bekam uns heute wohl nicht.

Das unverrückbare Klavier.

Da ich heute beim zeitgleich stattfindenden U10 OWL Turnier in Halle war, konnte ich gar nicht mehr in Erfahrung bringen, ob heute auch wieder geklimpert wurde…

Brett 3: Dominik energischer auf dem Bild als in Wirklichkeit

Dominik machte heute den Auftakt. Zwichendrin stand er etwas verdächtig, umschiffte aber alle Klippen und kam zu einem Remis.

Brett 5: Tim punktet voll!

Tim nahm das gegnerische Gambit an und gewann auch noch einen weiteren Bauern. Doch er gab beide zurück, so dass sich die Partie im Gleichgewicht befand. Dann stellte sein Gegner eine Figur ein, so dass Tim schnell gewann.

Brett 4: Lukas mt Eröffnungsübersehrer

Lukas stellte ausgangs der Eröffnung eine Figur ein – das war leider nicht mehr zu kompensieren.

Brett 8_ Thorsten mit guter Stellung, aber dann…

Thorsten stand eigentlich ganz ordentlich, er hatte das Springerpaar gegen Turm und Läufer und eine gute Fortsetzung. Leider übersah er einen gegnerischen Zug, der zu klaren Nachteilen und schließlich zum Verlust führte.

Brett 1: Bastian schraubte das Risiko zu hoch.

Bastian konnte auf dem Königsflügel gute Chancen generieren, dafür vernachlässigt er aber den Damenflügel. Nach einem Einsteller war es schnell vorbei. Beim Zwischenstand von 1,5-3,5 wurde es langsam eng…

Brett 6: Lennart gewinnt und ist aktuell unser Topscorer!

Lennart spielte heute schon wieder eine andere Eröffnung, beherrschte aber auch diese gut. Nach einer Opferabwicklung hatte er schließlich Turm und drei Bauern gegen Läufer und Springer – bei komplett entblößtem gegenerischen König. Sein Gegner zog die Partie zwar noch ordnetlich in die Länge, an Lennarts Gewinn änderte das aber nichts mehr. 2,5-3,5 – nochmals Hoffnung?

Brett 7: Gabriel mit guten Chancen…

Gabriel spielte sehr sauber und schraubte nach klugen strategischen Manövern einen gegnerischen Bauern aus der Stellung. Leider spielte Gabriel das Endspiel nicht präzise genug, der zu früh auf die Reise geschickte Freibauer wurde schwach und ging verloren – Remis und 3-4.

Brett 2: Max in der „Lukas-Rolle“

Somit hing dann alles von Max ab, aber die Stellung gab zu dem Zeitpunkt schon zuwenig her – mit dem Remis stand dann auch die (ärgerliche und unnötige) Mannschaftskampfniederlage fest.

In der Tabelle gleiten wir damit in eine Region ab, die wir nach dem bisherigen Saisonverlauf vermieden haben wollten.  Aber wir haben ja noch drei Matches, um uns aus dem eigenen Schopf da rauszuziehen…

OWL U10 Einzelmeisterschaften

Traditionell wurden als Gemeinschaftsaktion der beiden Vereine Werther und Halle die Verbandsmeisterschaften U10 (und die der Mädels U10 und U12) ausgerichtet.

In den vergangenen Jahren hatte sich neben dem Qualiturnier (4 Tickets zu NRW) auch ein Einsteigerturnier etabliert.

Der recht große Spielsaal (am Sonntag).

Von unseren Jüngsten waren 4 am Start: Simon im Einsteigerturnier, Gideon, Noah und Tom wagten sich ins Qualiturnier.

Simon: Erst seit Mittwoch im Verein, schon das erste Turnier!

Simon spielte gleich in der ersten Runde die längste Partie, leider reichte es zum Ende hin nicht mehr ganz mit der Konzentration. In Partie 2 gewann er schnell nach der Eröffnung, in der letzten Runde des 1. Tages war dann bei ihm die Luft aber raus. In Runde 4 konnte er dann wieder gewinnen, bevor er in der Schlussrunde auf Verlust stehend von einer dubiosen Schirientscheidung profitierte. Summa Summarum 2,5 Punkte und Platz 13 im 23er Feld. Für das erste Turnier war das gar nicht schlecht!

Noah: Die Mütze spendete dieses Mal keine magischen Kräfte…

Noah war unter den 20 Teilnehmern an 16 gesetzt. Trotzdem konnte er gleich die erste Runde gewinnen, aber dann folgte die lange Rochade (drei Niederlagen in Folge). Dabei hatte er teilweise gute Chancen ausgelassen. In der letzten Runde kam er dann zu einem Remis nach einer Partie, in der es hin- und hergegangen war. Mit 1,5 Punkten wurde Noah 16., was seinem Setzlistenplatz entsprach.

Tom: gute Chancen, aber…

Tom kam mit einem sauber herausgespielten Seg schön ins Turnier, bekam in Runde 2 dann den Setzlistenzweiten, gegen den er gut stand, aber dann den Faden und schließlich die Partie verlor. Die Partie aus Runde 3 warf er dann auch noch hinterher. Am Sonntag zeigte er sich aber gut erholt und konnte beide Partien gewinnen, wobei er auch ordentlich Glück hatte. Mit 3 Punkten wurde er 9., was ebenfalls seinem Setzlistenplatz entsprach. Nach ersten Hochrechnungen sollte seine DWZ klar steigen.

Gideon: Huch, da hatte sich soeben die gegnerische Dame auf g7 eingeschmuggelt…

Gideon trat als einziger ohne DWZ an. Er gewann die ersten beiden Partien, zeigte dann aber etwas zuviel Respekt vor hochgewerteten Spielern und ließ gute Chancen aus. Zum Absclhuss konnte er einen Blittzsieg feiern. Auch er erspielte sich drei Zähler, hatte gegenüber Tom aber die bessere Wertung und wurde somit 6. Seine erste DWZ wird sicherlich ganz ordentlich ausfallen.

Insgesamt also ein ganz ordentliches Abschneiden. Wenn unsere Jungs nun die richtigen Lehren aus den nicht so gut verlaufenen Partien ziehen, sieht es beim nächsten Tunrier noch viel besser aus!

 

 

 

 

Bielefelder Grundschulmeisterschaften: Theesen & Wellensiek gemeinsam Sieger!

Heute fand zum 2. Mal die Bielefelder Grundschulmeisterschaft statt.

Unsere drei Jüngsten waren auch mit von der Partie, Gideon und Noah für die Grundschule Theesen und Tom für die Grundschule Wellensiek.

Die beiden Teams haben gegeneinander 2-2 gepielt und alle 5 anderen Matches gewonnen. Das angesetzte Entscheidungsblitz endete ebenfalls 2-2 (Berliner Wertung 5-5), so dass beide Mannschaften zu Stadtmeistern erklärt wurden.

Noah (Brett 3) und Gideon (Brett 2): Stadtmeister mit der Grundschule Theesen, beide waren an diesem Tag perfekt: sie gewannen jeweils alle 6 Partien!

Tom hütete extrem erfolgreich (5,5/6 inklusive Blitz!) das Spitzenbrett der Wellensieker Meister-Grundschultruppe.

Nun darf man gespannt sein, wie sich die Mannschaften auf der nächsthöheren Ebene präsentieren werden.