SoS 2015 Gruppe I: Vierkampf

OtteM2

Turnierdebütant Marco Otte aus München (!) erwischte den besten Start mit 3/3, wenngleich er gleich in Runde 1 gegen Jan das Glück auf seiner Seite hatte. Nach dem tollen Start ließ er etwas nach: 4 Zähler brachten ihm am Ende Platz 4 ein.

OlsenF

Kaum vorstellbar: Filip Boe Olsen war nun schon das 4. Mal mit von der Partie. Er startete vor 3 Jahren in Gruppe IX – es besteht also für alle noch reichlich Hoffnung! Dieses Jahr war er in Gruppe I bis zum Ende oben dabei und immer in „Schlagdistanz“ zum Führenden. Marco schlug er in Runde 6. Am Ende wurde er mit tollen 5 Punkten geteilter 2. Dabei blieb er als Einziger seiner Gruppe ungeschlagen!

SteffensO1

Olaf Steffens aus Bremen war zum 1. Mal dabei – hoffentlich nicht zum letzten. Vor ca. 10 Jahren sprach ich mit ihm schon über das Turnier und er hatte immer wieder Interesse bekundet – schön, dass es endlich klappte. Mit dem sympathischen Nordlicht ließ sich zwischen den Runden gut plaudern… Olaf lag erstmals nach Runde 3 mit an der geteilten Spitze. Die Niederlage in Runde 6 gegen Jan warf ihn zurück, so dass auch er am Ende auf 5 Punkte und den geteilten 2. Rang kam. Auf dem Photo übrigens sein Glücksbringer, wenn ich mich recht entsinne, eine Remineszens an das unschlagbar geniale Buch „Chess for Tigers“ des leider verstorbenen Engländers Simon Webb. Auch sonst zeigte sich Olaf extrem tierlieb, rettete er in der letzten Runde einen Vogel, der sich in den Fängen des Turniersaals verirrt hatte.

WöllermannJ1

Jan Wöllermann (mittlerweile Magdeburg) war zum 5. Mal dabei. Nachdem er vor 2 Jahren den Gruppensieg geteilt hatte, langte es dieses Mal für den alleinigen Platz an der Sonne. Er erholte sich gut von der Niederlage in Runde 1 gegen Marco und war schnell wieder an der Spitze oder knapp dahinter. Der Knackpunkt war sicherlich der Sieg gegen Olaf in Runde 6, wodurch er alleine in Führung ging. Zum Abschluss gewann er erneut, kam auf 5,5 Punkte und brachte damit den Sekt in trockene Tücher.

 

Sieger!

Sieger

Hier das obligatorische Siegerphoto mit (v.l.n.r.):

David Austermeier (Turm Rietberg, Gr. VIII, 6 Punkte)

Moritz Brockhoff (Blauer Springer Paderborn, Gr. XII, 7 Punkte!!!)

Claus Vangsgård (Dänemark, Gr. III, 5 Punkte)

Joshua Weiser (zweihochsechs, Gr. XV, 7 Punkte!!!)

Jan Wöllermann (Magdeburg, Gr. I, 5,5 Punkte)

Martin Fenner (Oerlinghausen, Gr. IV, 5 Punkte)

Philipp Lewe (SF Verl, Gr. VII, 5,5 Punkte)

Jascha Bonacic (Hagener SV, Gr. III, 5 Punkte)

Walandis Milonas (Sieker, Gr. X, 5 Punkte)

Frank Hannemann (Sieker, Gr. XIII, 5,5 Punkte)

Steffen Schnier (Bad Essen, Gr. VI, 5,5 Punkte)

Pascal Bringer (Bad Oeynhausen, Gruppe XI, 5,5 Punkte)

Roland Kleinschroth (Eilenriede, Gruppe II, 5,5 Punkte – mit Hattrick, erstmalig in Turniergeschichte!!!)

Matthias Treimann (Ubbedissen, Gruppe IV, 5,5 Punkte)

Ekkehard Hufendiek (Werther, Gruppe V, 4,5 Punkte)

Sven Schönberg (Ubbedissen, Gruppe XIII, 5,5 Punkte)

Cedric Niediek (Geseke, Gruppe IV, 5 Punkte)

Lars ter Stal (Nordhorn-Blanke, Gruppe XIV, 5,5 Punkte)

Niklas Brinkers (Nordhorn-Blanke, Gruppe IX, 6 Punkte)

In den nächsten Tagen wird der Partieversand starten, auch werde ich einen (sukzessive wachsenden ausführlichen) Bericht und viele Photos unter dem Menüpunkt Sekt oder Selters>Berichte und Photos veröffentlichen.

Hier sei noch kurz allen Teilnehmern für das problemfreie Turnier und allen Helfern für die viele Arbeit gedankt!

SoS Tag 3: Da waren es nur noch 2 Mr. 100%

Heute lichteten sich die Reihen – zumindest was diejenigen anging, die noch 100% haben.

Übrig geblieben sind Moritz Brockhoff in Gruppe XII, der bereits satte 1,5 Punkte Vorsprung vor dem nächsten Verfolger hat und Joshua Weiser in Gruppe XV, der zwar einen Punkt Vorsprung hat, aber gegen einen der direkten Verfolger noch antreten muss.

Ob es einer der beiden schafft, in den erlauchten Kreis derjenigen mit 7/7 einzutreten und wer in den anderen Gruppen die Nase vorn hat wissen wir morgen!

Sekt oder Selters – Tag 2: Noch 8 mal 100%

Nach dem heutigen 2. Tag gibt es noch 8 Spieler mit 100%:

Marco Otte (Münchener SC) in Gruppe I

Sven ter Stal (Nordhorn Blanke) und David Austermeier (SG Turm Rietberg in Gruppe VIII

Niklas Brinkers (Nordhorn Blanke) in Gruppe IX

Moritz Brockhoff (Blauer Springer Paderborn) in Gruppe XII

Sven Schönberg (SV Ubbedissen) in Gruppe XIII

Mats Lennart Siol (Blauer Springer Paderborn) in Gruppe XIV

Joshua Weiser (zweihochsechs Bielefeld) in Gruppe XV

Nun wieder voll

Im steten Wandel ist aktuell (Donnerstag 13:15) der letzte Platz wieder weg.

Dennoch könnte es ratsam sein, morgen kurz vor 16.00 vor Ort zu sein, es ist durchaus vorstellbar, dass morgen kurzfristig noch der eine oder andere Startplatz zu haben ist.

Lassen wir uns überraschen…

Sekt oder Selters ausgebucht!

Stand Dienstag Abend 18:43 ist das diesjährige Sekt oder Selters ausgebucht.

Erfahrungsgemäß erscheinen bis zu 5 Teilnehmer am 1. Tag kurzfristig bedingt nicht.

Alle weiteren Zahlungseingänge werden auf eine Warteliste gesetzt, ebenso diejenigen, die am Freitag im Spiellokal aufschlagen.

Im Falle kurzfristiger Absagen werden die freiwerdenden Plätze in der Reihenfolge der Warteliste besetzt.

Allen Teilnehmern eine gute Anreise und ein nettes Turnier! Bis Freitag!

Pokal: Haut teuer verkauft

Heute ging es in Lieme (Dank an den Ausrichter!) in der Runde der letzten 16 im Pokal weiter.

Schon bei der Auslosung waren wir nicht vom Glück verfolgt: Von den möglichen Gegnern erwischten wir mit Münster 32 den Stärksten.

Alle unsere Spieler hatten Gegner, die im Bereich 200-300 DWZ mehr hatten.

Bastian

Bastian ließ sich an Brett 2 davon natürlich nicht irritieren und spielte forsch auf Angriff – Insgesamt wohl etwas zu forsch mit dem Springeropfer . Sein FM-Gegner blieb jedenfalls cool und Bastian konnte bald aufgeben.

Luke1

Lukas kam an Brett 3 ganz ansehnlich aus der Eröffnung, doch dann verflachte die Partie . Im Endspiel stand Lukas zunächst deutlich passiver. Plötzlich gewann er einen Bauern, doch sein Gegner hatte eine Zugwiederholung: Remis.

Gabriel1

Gabriel hat ebenfalls optische Vorteile nach der Eröffnung an Brett 4. Er gewann mit einem taktischen Trick einen Bauern und hatte die einzige offene Linie in Beschlag genommen. Doch dann ging der Bauer wieder verloren, Gabriel stand sogar etwas schlechter, doch auch hier grub der Gegner eine Zugwiederholung aus.

Sebi2

Sebastian hatte am Spitzenbrett ebenfalls einen FM zum Gegner. Nach der Eröffnung stand eine ausgeglichene Stellung auf dem Brett, dann musste Sebastian etwas riskieren und er ließ sich auf eine Stellung mit zwei zentralen Bauern gegen Bauern auf den Linien a und b ein. Nach einer Gratwanderung konnte Sebastian schließlich den Remishafen erreichen.

Insgesamt also 1,5-2,5: Schade, aber OK; die Gegner waren einfach deutlich stärker.