Alle Beiträge von husi24

NRW Jugendeinzel U14 2016

Es gibt an Karfreitagen auch gute Nachrichten – zum Beispiel die, kurzfristig zu den NRW Jugendeinzelmeisterschaften nachrücken zu dürfen. Tim ereilte dieses „Schicksal“ in diesem Jahr.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Nicht festzustellen (zumindest für mich) war, für wen er denn nachrücken durfte, da die beiden Plätze aus OWL auch ohne ihn besetzt waren.

Trotz der Kurzfistigkeit griff Tim zu und stürzte sich so völlig unvorbereitet ins NRW Turnier (Dieser Tatsache ist es auch geshculdet, dass ich bei obigem Photo aufs Archiv zurückgreifen musste). Dort war er von 18 Teilnehmern an 16 gesetzt, was die Erwartungen schön niedrig schraubte. Die ersten drei Runden liefen dann suboptimal – es setzte zwei Niederlagen und die chancenreiche Stellung aus Runde 2 wurde leider auch nur Remis. Tim steckte aber im Vergleich zu dem einen oder anderen Turnier in de Vergangenheit nicht auf sondern blieb am Ball, schob in den Runden 4 und 5 zwei halbe Punkte nach (mit teilweise besseren Chancen für ihn) und kam im vorletzten Durchgang zum ersten vollen Punkt. Leider schaffte er es trotz bester Ausgangslage in der Schlussrunde nicht mehr, die 50% Hürde zu überspringen, sondern musste sich schließlich ins Remis fügen.

Insgesamt also 3 Punkte und Rang 13, ein weiterer DWZ-Zugewinn wird bald die Folge sein. Der beste Spieler aus OWL lag in der Tabelle zwar vor ihm, hatte aber nicht mehr Punkte. Insofern kann Tim also durchaus zufrieden sein, doch wenn man die vielen verschenkten Chancen sieht – daran gilt es nun bald zu arbeiten!

Tim lobte Organisation und Spielbedingungen, nur war die Unterbringung (wie ich leider auch noch weiß…) weniger gut, aber da ließ sich in der Kürze der Zeit nichts anderes regeln. Besonders begeistert war Tim vom „Schach total“ Turnier (wen wunderts?), bei dem er für sein Team den Part im 960 Schach übernahm (vereinsbedingt hatte er da ja schon einige Vorteile…)

Ich drohe nur schon mal an, falls es nchmals nach Kranenburg geht, wird die ganze Aktion besser vorbereitet und dann…

 

 

 

 

Schloss Open 2016: Tim wird 3.!

2 zweihochsechsler traten traditionell am Vor-Osterwochenende beim Schloss Open in Werther an.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Tim startete mit 3/3 in der D-Gruppe (56 Teilnehmer; Tim war an 6 gesetzt) sehr gut. Dann setzte es eine Niederlage gegen den späteren Sieger. Zum Abschluss konnte Tim erneut gewinnen (wobei sein Gegner mit einer Minusfigur zweimal eine Remisvariante ausließ) und sich somit auf Platz 3 vorschieben. Der weitere DWZ-Gewinn bringt Tim der „magischen“ 1500-er Grenze sehr nahe, nun fehlt nur noch ein „Pünktchen“.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Bei Gabriel lief es nicht so gut. In der B-Gruppe bekam er unter den 51 Teilnehmern zwar reichlich gute Stellungen aufs Brett, doch leider haperte es mit der Verwertung – so blieben am Ende 2 Punkte, Rang 30 (Setzliste Nr. 29) und ein geringfügiger ELO/DWZ Verlust.

Und hier mal wieder etwas für das Kuriositätenkabinett:

SAMSUNG CAMERA PICTURES

So notiert man also bei Großmeisters (Svetushkin – wer es nicht lesen kann). Während sich die Schwarzzüge ja zumindest in Nuancen unterscheiden, scheint Weiß doch sehr konstant zu spielen. Wer was vom Spiel versteht, kann mir ja den Unterschied der weißen Züge 61, 63, 68 und 69 (und …) erklären – ich kann ihn jedenfalls nicht erkennen.

Hübsch die im Farbdruck erstellten Partieformulare – dabei gab es leider eine Panne: Nach Zug 32 folgt … Zug 32 – Eine neue Form des Tempoverlusts?

Trotz (oder wegen?) der üblichen Nervensägen (Highlight in diesem Jahr: Trotz Inkrement muss man nun bei unter 5 Minuten nicht mehr mitschreiben, aber nur, wenn man Diabetis hat und seine Krankenunterlagene auch immer schön parat hat!) hat es wieder Spaß gemacht.

Schach 960 im März: Bastian haut alle(s) um

Da wurde es dann mal wieder langweilig, zumindest, als es um den 1. Platz ging – Bastian gewann einfach alles und hatte nachher zwei Partien Vorsprung.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Insofern brauche ich auch gar nicht näher auf den Turnierverlauf einzugehen, hier gibt es gleich die Tabelle:

Endstand

Rg. SNr Name DWZ-960 FED MP
1 1 Rücker Bastian 2014 GER 15
2 2 Husemann Dirk 1936 GER 9
4 Klein Lukas 1772 GER 9
7 Fuhlrott Tim 1568 GER 9
5 5 Ellerbrock Ingo 1688 GER 7
6 Elefteriadis Gabriel 1655 GER 7
7 3 Spisla Dominik 1829 GER 6
8 Wehr Jan 1442 GER 6
9 Treimann Matthias 1352 GER 6
10 10 Lehmgrübner Christian 991 GER 0

Wer die einzelnen Runden etc. nachschauen möchte: hier klicken

Hinter Bastian war es dann aber extrem eng: Platz 2-9 innerhalb einer Partie!

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Tim startete mit 1/3 eher verhalten, aber die 2 Siege in den letzten beiden Runden brachten ihn noch aufs Treppchen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Lukas war der Einzige, der bis zur letzten Runde noch in Schlagdistanz zu Bastian lag, doch dann … gab er ein gewonnenes Turmendspiel auf…

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Ingo kratze auch wieder am Treppchen, doch dieses Mal sollte es nicht sein…

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Auch Gabriel fehlte nur eine Kleinigkeit zum Preisgeld.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Dominik war sicherlich nicht zufrieden, dabei sah es mit 2/3 gut aus, aber dann ging ihm die Luft aus.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Jan konnte immerhin für die eine oder andere Überraschung sorgen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Wer schon eigene Mützen hat… Matthias stand auch auf dem Sprung, noch etwas weiter nach vorne zu kommen…

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Soweit wie die Tabelle es suggeriert, ist Christian nicht entfernt, bei ihm ist immer in Rechnung zu stellen, dass er eben kein Vereinsspieler ist.

Wenigstens in der Gesamtwertung ist es (noch) spannend: Bastian fürht mit 30 vor Tim (29,33), Ingo (23,33), Lukas (21) und Dominik (19,33).

Der Blick in die aktuelle Spielstärketabelle zeigt folgendes:

Rang

Name, Vorname
DWZ

1

Rücker, Bastian

2032-9

2

Kapitza,Mathias

1994-1

3

Husemann,Dirk 1926-17

4

Kraetzer.Rüdiger 1865-3

5

Spisla,Dominik 1809-19

6

Klein,Lukas 1783-15

7

Schirmbeck,Markus 1760-6

8

Hufendiek,Ekkehard 1753-6

9

Kenter,Theo

1724-3

10

Ellerbrock, Ingo 1678-6

11

Fischer, Bernd 1674-1

12

Müller,Frank 1661-4

13

Elefteriadis,Gabriel 1639-18

14

Fuhlrott, Tim 1589-8

15

Wehr,Jan 1435-14

16

Treimann, Matthias 1373-6

17

Weiser, Joshua 1234-1

18

Lehmgrübner, Christian 981-3

 

Somit kann also schon mal jeder die Zeithandicaps für den nächsten Teil am 6. April ausrechnen…

Training März 2016

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Gestern wurde endlich mal wieder das Ausspielen einer zweischneidigen Stellung gegeben. In drei Analysegruppen wurde zunächst angestrengt versucht, die Stellung zu verstehen, anschließend wurde an 3 Brettern hart gekämpft. Nachdem ich oft rumgemeckert hatte, muss ich dieses Mal zugeben, dass die wesentlichen Varianten und Ideen gefunden wurden.

Aber nur Dominik traute sich danach auch noch an die Blindaufgaben. Die Materialien sind wie üblich hier auf der Homepage hinterlegt.

 

 

 

Die Saison geht zu Ende …

… und trotzdem gibt es noch etwas Neues:

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Zum Beispiel diese hübsche Deckendeko – voll der Jahreszeit angepasst – oder sollte das eine Anspielung auf den Klimawandel sein?

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Keine Sorge, ich habe kein neues Rezept gefunden, es gab den gleichen Schokokuchen wie immer – hierbei handelte es sich nur um die Reste des getrigen Flohmarktes, die im Eingangsbereich noch herumstanden.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Erleichterung mit Hindernissen. Dominik und ich mussten hierbei gleich an Kassel denken, aber warum, wird wohl ein Insider bleiben.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Und hier noch der Blick in unsere gut gefüllte Vereinskasse.

Nun aber zum Schachlichen. In der vorletzten Runde der Verbandsliga ging es heute für uns  gegen Minden. Von der Auftsellung her waren die beiden Teams recht ausgeglichen, an den letzten beiden Brettern gab es Mindener Vorteile.

Aus der Serie „Wie sich Teamkameraden auf den Mannschaftskampf vorbereiten“ hier einige Schnappschüsse:

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Während Raphi die Eröffnungsvorbereitung unmittelbar vor der Partie praktiziert, reckt Tim nur den Hals und …

SAMSUNG CAMERA PICTURES

stellt dann aber ganz dynamisch auch einige Varianten aufs Brett.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

An den Spitzenbrettern wird entweder noch was geregelt oder man lässt sich schon mal etwas vorbräunen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Hier der Blick in die 2. Hälfte, das Match hatte gerade angefangen. Im Vordergrund das „griechische“ Duell.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Heute durfte ich mal wieder den Autakt machen. An Brett 3 dachte ich, ich könnte eine gegnerische Unterlassung ausnutzen. aber irgendwie funktionierte das alles gar nicht und ich fand mich bald in einer verlorenen Stellung wieder.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Bei Dominiks Partie an Brett 2 war nicht viel los. Ein Remis war die Folge.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Tim spielte die Eröffnung an Brett 8 verhalten, bekam aber eine passable Stellung. Im Mittelspiel leistete er sich die eine oder andere Ungenauigkeit, da war dann auch der Punkt weg.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Raphael att an Brett 6 zwar gefühlte optische Vorteile, doch wirklich Konkretes war nicht zu entdecken. Insofern kam es ihm sehr gelegen, dass sein Gegner in ein einzügiges Matt lief. Zwischenstand: 1,5-2,5.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Frank hatte im Mittelspiel am 7. Brett  Vorteile (nachdem er bereits eine gute Möglichkeit ausgelassen hatte), in Zeitnot fand er dann nicht die besten Züge und geriet in Nachteil. Letzten Endes ging dann auch die Partie verloren.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Lukas war von der Eröffnungswahl am 4. Brett überrascht, im Mittelspiel erholte er sich aber und stand bald besser. Er konnte einen schönen Angriff vortragen und schließlich den vollen Punkt sicherstellen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Max stand schon nach wenigen Zügen am Spitzenbrett vielversprechend. Zunächst verflachte das Spiel zwar, aber dann kam Max wieder ans Ruder und erlangte Vorteile, bevor er die Partie gewann und den zwischenzeitlichen Ausgleich herstellen konnte.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Somit hing alles von der letzten laufenden Partie ab – Gabriel hatte an Brett 5 zunächst eine ausgeglichene Stellung. Nach Ungenauigkeiten ging ein bauer verloren. Der erwies sich zusammen mit der passiveren Stellung im Turmendspiel als entscheidend. Also 3,5-4,5 gegen uns. In der Tabelle waren wir vorher schon jensiets von Gut und Böse, so dass wir es im finalen Spiel im April ganz locker angehen lassen können.

 

Volksbank unterstützt unsere Flüchtlingsarbeit mit 500€ !

In der letzten Woche wurden mehrere Bielefelder Projekte, die sich um die Integration von Flüchtlingen bemühen, von der Volksbank mit insgesamt 24.000 € prämiert.

Gabriel Elefteriadis, der seit gut drei Monaten zweimal pro Woche einen Schachabend im „Oldentruper Hof“ anbietet, konnte für unseren Vereinen einen Scheck in Höhe von 500 € entgegennehmen.

Danke an Gabriel für sein ungewöhnlich großes Engagement und natürlich auch Dank an die Volksbank, die dieses Engageent auszeichnete.

In der Presseschau sind die Artikel aus den beiden Bielefelder Tageszeitungen hinterlegt.

Mitgliederversammlung 2016

Im alltäglichen Wirrwarr hatte ich völlig vergessen, über unsere Mitgliederversammlung vom letzten Sonntag einige Zeilen zu schreiben.

Der Vorstand wurde in seinen jeweiligen Ämtern bestätigt.

Ansonsten war vielleicht noch bemerkenswert, dass aufgrund der guten finanziellen Situation die Mitgliedsbeiträge gesenkt wurden.

 

Auftakt der Schach 960 Serie: Dreigeteilter Sieg

Es war mal wieder sehr eng zum Auftakt der Schach 960 Serie. Hin und her ging es und am Ende wurde der Sieg dreigeteilt. Hier gleich die Tabelle:

1. Spisla,Dominik 1829 ** ½ 1 0 1 1 10.0
1. Ellerbrock,Ingo 1654 ½ ** 0 1 1 1 10.0
1. Fuhlrott,Tim 1507 0 1 ** 1 ½ 1 10.0
4. Rücker,Bastian 2050 1 0 0 ** 1 1 9.0
5. Klein,Lukas 1802 0 ½ ** ½ 1 1 8.0
6. Elefteriadis,Gabriel 1655 0 0 ½ ** 1 1 7.0
7. Treimann,Matthias 1357 0 0 0 0 ** 1 3.0
8. Lehmgrübner,Christian 995 0 0 0 0 0 ** 0.0

 

Die genauen Rundenergebnisse sind hier aufrufbar:  chess-results.com

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Ingo war bei den bisherigen Austragungen immer wieder für Überraschungen gut, dieses Mal passte bei ihm (fast) alles zusammen und er konnte (wenn auch teilweise mit etwas Glück) ganz oben landen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Tim schnitt ebenfalls besser ab als je zuvor. Dabei glänzte er insbesondere gegen höher gehandelte Spieler mit guten Ergebnissen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Dritter im Bunde war Dominik, der sein Turnier relativ solide absolvierte, nur das eine Endspiel…

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Bastian verlor die erste und die letzte Runde – dazwischen spielte er gewohnt souverän.  Vor der letzten Runde lag er auch vorn, aber dann…

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Lukas konnte mit seiner Leistung nicht so ganz zufrieden sein, da es oben knapp zuging, hätte ein Remis mehr hier oder da ihn weiter nach vorn gebracht.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Auch Gabriel hätte weiter vorne landen können, hatte in einer seiner Gewinnpartien aber auh großes Glück.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Matthias war nicht so weit entfernt, wie die Tabelle suggerieren mag.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Dasselbe gilt für Christian, der in einer Partie auch eigentlich auf Gewinn stand. Für ihn ist es deswegen recht schwer, da er vorher nie in einem Schachklub war.

Weiter geht es in 4 Wochen, wer schon einmal sein Zeithandicap berechnen möchte, hier ist die Gelegenheit:

Rang

Name, Vorname
DWZ

1

Rücker, Bastian

2014-8

2

Kapitza,Mathias

1994-1

3

Husemann,Dirk 1936-16

4

Kraetzer.Rüdiger 1865-3

5

Spisla,Dominik 1829-18

6

Klein,Lukas 1772-14

7

Schirmbeck,Markus 1760-6

8

Hufendiek,Ekkehard 1753-6

9

Kenter,Theo

1724-3

10

Ellerbrock, Ingo 1688-5

11

Fischer, Bernd 1674-1

12

Müller,Frank 1661-4

13

Elefteriadis,Gabriel 1655-17

14

Fuhlrott, Tim 1568-7

15

Wehr,Jan 1442-13

16

Treimann, Matthias 1352-5

17

Weiser, Joshua 1234-1

18

Lehmgrübner, Christian 991-2

Zu spät …

SAMSUNG CAMERA PICTURES

… war ich am Samstag Abend, um die Vereinskameraden auf dem Rückweg von der Bundesturniergerichtssitzung in Duisburg beim 32. Winter Special in Bad Sassendorf zumindest moralisch zu unterstützen (das lag daran, dass 1. die Sitzung deutlich länger duaerte als veranschlagt und 2. dann auch noch so ein blöder Stau dazwischengrätschte). Wie dem Bild zu entnehmen ist, war die Messe schon gelesen. Insofern übergebe ich hier gleich an Dominik, der das Geschehen aus Vereinssicht zusammenfasst:

Nachdem ich auf der Suche nach Turnieren war, die möglichst nicht weit weg sind und gut zur täglichen Anreise sind, haben Gabriel, Lukas und ich uns für das 32. Winter Special, dieses Jahr in Bad Sassendorf im Maritim Hotel, angemeldet. Von den Spielbedingungen her war es in Ordnung. Bei 28 Teilnehmern im kleinen Kreis hat sich die Turnierorganisation sehr bemüht. Ungewöhnlich war das beschleunigte Schweizer System bei diesem Turnier, welches in den ersten beiden Runden das Turnier in zwei Hälften nach TWZ aufteilt. Erst danach wird im normalen Schweizer System weitergespielt. Das hat den Vorteil, dass die Favoriten schon früh gegeneinander spielen müssen. Nun aber zum Turnierverlauf:

Lukas hatte in der ersten Runde gleich den an drei gesetzen FM als Gegner und musste nach langem Kampf im Endspiel die Segel streichen. Am zweiten Tag folgte ein Remis gefolgt von einem Sieg. Leider ging ihm am letzten Tag die Luft aus und es folgten zwei Niederlagen. Insgesamt landete er mit 1,5 Punkten unter seinen Erwartungen und wird sowohl DWZ als auch ELO einbüßen.

Gabriel hatte durch das System den Vorteil in der unteren Hälfte gleich auf eher schwächere Gegner zu treffen. So startete er mit 1,5/2 und durfte dann gegen einen FM spielen. Nach dieser Niederlage folgten am letzten Tag eine weitere Niederlage und ein Remis, was ihn auf 2/5 brachte und einem leichten DWZ + ELO Minus.

Ich selbst war in der oberen Hälfte mit 0/2 gestartet. Dann durfte ich am letzten Brett mit der Aufholjagd starten und legte einen Schlussspurt mit 3/3 ein. Damit habe ich mich noch auf ein minimales DWZ-Minus und minimales ELO-Plus gespielt und verpasste nur minimal den Ratingpreis TWZ <2000.

Insgesamt war das Turnier in Ordnung. Die Kritik, dass es am ersten Tag viel zu warm war im Turniersaal wurde gut angenommen und im Anschluss wurde immer gut gelüftet. Leider ließ es sich nicht vermeiden, dass die Verpflegung im Hotel natürlich sehr teuer war und eigene Verpflegung ausdrücklich unerwünscht war. Kann man verstehen, allerdings kann man auch Schachspieler verstehen, die nicht ein Vermögen für Verpflegung ausgeben möchten. Trotzdem haben sich die Organisatoren Thorsten (der auch den Springer gemacht hat) und Nino (als Schiri) ordentlich Mühe gegeben. Vielen Dank!