Alle Beiträge von husi24

U12 OWL Mannschaftsmeisterschaft

Auf die Plätze – fertig – Los!

Heute gab es ein schönes Vereinsdebüt: Erstmalig konnten wir mit einer Jugendmannschaft starten. Die reine U10 Truppe wagte sich ins Haifischbecken des U12 Mannschaftsturniers und war unter den 12 Teams an 11 gesetzt – insofern war Spielpraxis der Hauptzweck. Und nach den Erfolgen im (Grund-)Schulschach konnte man dann auch mal feststellen, dass auf Vereinsebene die Trauben eben noch höher hängen…

Simon: immer sehr ruhig & konzentriert am Brett.

Gleich zu Beginn gab es gegen die 2. Mannschaft der Schachakademie Paderborn ein erdendes 0-4. Aber in der Runde drauf lief es perfekt: Gegen die an 3 gesetzten Bünder nahm Gideon taktisch extrem geschickt das Remis an und sicherte damit den 2,5-1,5 Sieg.

Noah: „Ohne Mütze kann ich gar nicht spielen!“  4/7 an Brett 3 sind eine starke Bilanz, auch wenn es da noch eingies an Verbesserungspotenzial gab…

Gegen die Blauen Springer aus Paderborn gabe s in Runde 3 eine weitere 0-4 Niederlage. Und wieder zeigte die Truppe Moral und kam mit einem 2,5-1,5 gegen Lemgo zurück!Dieses Mal hatte Gideon die Nerven behalten und am End eden entscheidenden Sieg beigesteuert.

Gideon an Brett 2 mit ordentlich  guten Gegnern

In Runde 5 konnte dem späteren Drittplatzierten aus Hücker-Aschen ein 2-2 abgetrotzt werden, Tom holte in der letztem partie den Rükstand auf. Der Lohn war eher eine Strafe: In Runde 6 ging es gegen den souveränen Meister Schachakademie Paderborn 1. Mannschaft. Da war dann auch mehr Schadesnbegrenzung angesagt und Toms Remis war schon mehr als zu erwarten war.

Tom: 3/6 gegen ganz dicke Brcken am Spitzenbrett – klasse Vorstellung! Dazu kam noch ein kampfloser Sieg.

Und in der letzten Runde hatten wir Losglück: Mit Gütersloh II, die zu dritt antraten, gab es erstmlaig im Turnier eine Mannschaft, die schwächer war als wir. Hier besorgte Noah beim Stand von 2-1 den entscheidenden Siegpunkt.

Insgesamt also 7-7 Zähler und Rang 7 – das kann sich sehen lassen. Gespielt wurde gegen die drei Topplatzierten Mannschaften. Besonders beeindruckte mich, dass sich die Jungs auch in kritischen Situationen (Rückstand, Kampf auf Messers Schneide) nicht hibbelig machen ließen, sondern ihren Stiefen durchzogen!

Nach dem Turnier darf man dann auch mal albern sein!

Zur Belohnung gab es für jeden eine Medaille.

 

 

OWL-Grundschulmeisterschaften: Wahnsinn!

Heute fanden in Bad Oeynhausen die Grundschulmeisterschaften OWL statt. Mit dabei natürlich auch die Teams aus Theesen und vom Wellensiek, die sich vor wenigen Wochen den Bielefelder Titel geteilt hatten. Nun war ich selbst nicht vor Ort und weiß somit auch nicht, wie die anderen Mannschaften so antraten. Für unsere Leute scheint es aber extrem gut gelaufen zu sein.

Im A-Turnier traten 21 Grundschulteams an. Leider ist mal wieder zu befürchten, dass es gar nicht oder zumindest nicht in absehbarer Zeit Aufstellungen, Ergebnisse oder gar eine Abschlusstabelle im Netz geben wird, insofern bin ich mal wieder hemmungslos auf den internen Infofluss angewiesen, der mittlerweile aber schon ganz ordentlich funktioniert.

Bei der Paarung von Wellensiek (links im Bild, mit Spitzenspieler Tom) gegen Theesen (rechts, an 2 verdeckt Gideon und an 3 Noah, der mittlerweile mit der Mützen-Manie schon mehrere Teamkameraden angesteckt zu haben scheint) handelte es sich um das vorweggenommene Finale. Unglaublich aber wahr: Beide Teams belegten die Ränge 1 und 2!

Wie schon erwähnt, liegen mir genaue Ergebnisse nicht vor, ich weiß nur, dass Theesen in der Endabrechnung 1. wurde und damit die Verbandsmeisterschaft sichern konnte! Gideon mit 6/7 und Noah mit 7/7 trugen erheblich zum Erfolg bei.

Hier Tom in Aktion, dessen 6/7 am stark besetzten Spitzenbrett sicherlich ebenso dazu beitrugen, dass Wellensiek (mit Tom als einzigem Vereinsspieler!) Vizemeister wurde.

Glückwunsch an die Nachwuchscracks zu ihren tollen Leistungen!

Nun darf man gespannt sein, was die Teams in drei Wochen beim Landesfinale zu leisten im Stande sind.

 

Auftakt zur Schach 960 Serie: Alles wie gehabt?!

Bastian: Dieses Mal aber keine 100%

Gestern startete die neue Schach 960 Serie. Bastian zeigte gleich wieder, dass der Sieg wohl nur über ihn führen wird. Nur ein Remis ließ er gestern zu, sonst gewann er alle weiteren partien, so dass am Ende ein klarer Sieg für ihn stand.

Markus: Nach längere Pause mal wieder dabei – und gleich auf Platz 2/3!

Markus verlor gegen Bastian und remisierte gegen Tim – die anderen Partien gewann er. Damit gelang ihm gestern der Sprung auf Platz 2 & 3.

Tim: Ewas angeschlagen auf Platz 2 & 3

Tim war gestern deutlich anzuhören, dass er etwas angeschlagen war. Trotzdem gab auch er nur eine und eine halbe Partie ab – also punktgleich mit Markus auf Rang 2 & 3.

Hier der Link zu allen Ergebnissen: Klick!

Lennart: Remis gegen Bastian, aber…

Lennart war der einzige, der Bastian gestern ein Remis abknöpfen konnte, aber da er zwei wichtige Partien verlor, rutschte er aus den Treppchenplätzen raus und wurde 4.

Gabriel: Etwas hinter den Erwartungen

Gabriel kam gestern nicht so richtig in Tritt – somit blieb für ihn Rang 5.

Moustafa: nur nicht den Mut verlieren!

Moustafa schaffte gestern keine Überraschung – leide fehlten aber auch die Leute, gegen die er schon mal gepunktet hat.

Auf die Gesamtwertung und die aktuelle DWZ Liste verzichte ich mal, sondern verweise anstatt dessen auf den nächsten Teil in genau 4 Wochen.

Regionalliga: Da half (heute) kein Beten…

Die neue Deko – dieses Mal stand nix auf den Tischen – weil wir beim letzten Mal alles zerstört hatten?

Gegen Lippstadt II ging es heute in der Regionalliga. Von der Aufstellung her waren wir etwas favorisiert, aber diese Rolle bekam uns heute wohl nicht.

Das unverrückbare Klavier.

Da ich heute beim zeitgleich stattfindenden U10 OWL Turnier in Halle war, konnte ich gar nicht mehr in Erfahrung bringen, ob heute auch wieder geklimpert wurde…

Brett 3: Dominik energischer auf dem Bild als in Wirklichkeit

Dominik machte heute den Auftakt. Zwichendrin stand er etwas verdächtig, umschiffte aber alle Klippen und kam zu einem Remis.

Brett 5: Tim punktet voll!

Tim nahm das gegnerische Gambit an und gewann auch noch einen weiteren Bauern. Doch er gab beide zurück, so dass sich die Partie im Gleichgewicht befand. Dann stellte sein Gegner eine Figur ein, so dass Tim schnell gewann.

Brett 4: Lukas mt Eröffnungsübersehrer

Lukas stellte ausgangs der Eröffnung eine Figur ein – das war leider nicht mehr zu kompensieren.

Brett 8_ Thorsten mit guter Stellung, aber dann…

Thorsten stand eigentlich ganz ordentlich, er hatte das Springerpaar gegen Turm und Läufer und eine gute Fortsetzung. Leider übersah er einen gegnerischen Zug, der zu klaren Nachteilen und schließlich zum Verlust führte.

Brett 1: Bastian schraubte das Risiko zu hoch.

Bastian konnte auf dem Königsflügel gute Chancen generieren, dafür vernachlässigt er aber den Damenflügel. Nach einem Einsteller war es schnell vorbei. Beim Zwischenstand von 1,5-3,5 wurde es langsam eng…

Brett 6: Lennart gewinnt und ist aktuell unser Topscorer!

Lennart spielte heute schon wieder eine andere Eröffnung, beherrschte aber auch diese gut. Nach einer Opferabwicklung hatte er schließlich Turm und drei Bauern gegen Läufer und Springer – bei komplett entblößtem gegenerischen König. Sein Gegner zog die Partie zwar noch ordnetlich in die Länge, an Lennarts Gewinn änderte das aber nichts mehr. 2,5-3,5 – nochmals Hoffnung?

Brett 7: Gabriel mit guten Chancen…

Gabriel spielte sehr sauber und schraubte nach klugen strategischen Manövern einen gegnerischen Bauern aus der Stellung. Leider spielte Gabriel das Endspiel nicht präzise genug, der zu früh auf die Reise geschickte Freibauer wurde schwach und ging verloren – Remis und 3-4.

Brett 2: Max in der „Lukas-Rolle“

Somit hing dann alles von Max ab, aber die Stellung gab zu dem Zeitpunkt schon zuwenig her – mit dem Remis stand dann auch die (ärgerliche und unnötige) Mannschaftskampfniederlage fest.

In der Tabelle gleiten wir damit in eine Region ab, die wir nach dem bisherigen Saisonverlauf vermieden haben wollten.  Aber wir haben ja noch drei Matches, um uns aus dem eigenen Schopf da rauszuziehen…

OWL U10 Einzelmeisterschaften

Traditionell wurden als Gemeinschaftsaktion der beiden Vereine Werther und Halle die Verbandsmeisterschaften U10 (und die der Mädels U10 und U12) ausgerichtet.

In den vergangenen Jahren hatte sich neben dem Qualiturnier (4 Tickets zu NRW) auch ein Einsteigerturnier etabliert.

Der recht große Spielsaal (am Sonntag).

Von unseren Jüngsten waren 4 am Start: Simon im Einsteigerturnier, Gideon, Noah und Tom wagten sich ins Qualiturnier.

Simon: Erst seit Mittwoch im Verein, schon das erste Turnier!

Simon spielte gleich in der ersten Runde die längste Partie, leider reichte es zum Ende hin nicht mehr ganz mit der Konzentration. In Partie 2 gewann er schnell nach der Eröffnung, in der letzten Runde des 1. Tages war dann bei ihm die Luft aber raus. In Runde 4 konnte er dann wieder gewinnen, bevor er in der Schlussrunde auf Verlust stehend von einer dubiosen Schirientscheidung profitierte. Summa Summarum 2,5 Punkte und Platz 13 im 23er Feld. Für das erste Turnier war das gar nicht schlecht!

Noah: Die Mütze spendete dieses Mal keine magischen Kräfte…

Noah war unter den 20 Teilnehmern an 16 gesetzt. Trotzdem konnte er gleich die erste Runde gewinnen, aber dann folgte die lange Rochade (drei Niederlagen in Folge). Dabei hatte er teilweise gute Chancen ausgelassen. In der letzten Runde kam er dann zu einem Remis nach einer Partie, in der es hin- und hergegangen war. Mit 1,5 Punkten wurde Noah 16., was seinem Setzlistenplatz entsprach.

Tom: gute Chancen, aber…

Tom kam mit einem sauber herausgespielten Seg schön ins Turnier, bekam in Runde 2 dann den Setzlistenzweiten, gegen den er gut stand, aber dann den Faden und schließlich die Partie verlor. Die Partie aus Runde 3 warf er dann auch noch hinterher. Am Sonntag zeigte er sich aber gut erholt und konnte beide Partien gewinnen, wobei er auch ordentlich Glück hatte. Mit 3 Punkten wurde er 9., was ebenfalls seinem Setzlistenplatz entsprach. Nach ersten Hochrechnungen sollte seine DWZ klar steigen.

Gideon: Huch, da hatte sich soeben die gegnerische Dame auf g7 eingeschmuggelt…

Gideon trat als einziger ohne DWZ an. Er gewann die ersten beiden Partien, zeigte dann aber etwas zuviel Respekt vor hochgewerteten Spielern und ließ gute Chancen aus. Zum Absclhuss konnte er einen Blittzsieg feiern. Auch er erspielte sich drei Zähler, hatte gegenüber Tom aber die bessere Wertung und wurde somit 6. Seine erste DWZ wird sicherlich ganz ordentlich ausfallen.

Insgesamt also ein ganz ordentliches Abschneiden. Wenn unsere Jungs nun die richtigen Lehren aus den nicht so gut verlaufenen Partien ziehen, sieht es beim nächsten Tunrier noch viel besser aus!

 

 

 

 

Bielefelder Grundschulmeisterschaften: Theesen & Wellensiek gemeinsam Sieger!

Heute fand zum 2. Mal die Bielefelder Grundschulmeisterschaft statt.

Unsere drei Jüngsten waren auch mit von der Partie, Gideon und Noah für die Grundschule Theesen und Tom für die Grundschule Wellensiek.

Die beiden Teams haben gegeneinander 2-2 gepielt und alle 5 anderen Matches gewonnen. Das angesetzte Entscheidungsblitz endete ebenfalls 2-2 (Berliner Wertung 5-5), so dass beide Mannschaften zu Stadtmeistern erklärt wurden.

Noah (Brett 3) und Gideon (Brett 2): Stadtmeister mit der Grundschule Theesen, beide waren an diesem Tag perfekt: sie gewannen jeweils alle 6 Partien!

Tom hütete extrem erfolgreich (5,5/6 inklusive Blitz!) das Spitzenbrett der Wellensieker Meister-Grundschultruppe.

Nun darf man gespannt sein, wie sich die Mannschaften auf der nächsthöheren Ebene präsentieren werden.

 

 

Volksbank Cup 2018: Ausführlicher Bericht mit vielen Photos

7 Austragungen, 6 verschiedene Sieger: Dieses Mal „traf“ es GM Milos Perunovic, der aus Serbien stammt und in der Oberliga Nord für den SV Lingen antritt.

In Runde 3 hatte Milos ein Remis gegen

Carsten Steinle abgegeben, Carsten war auch sonst gut dabei: Gegen IM Carsten Lingnau folgte ein weiteres Remis, er musste bis zur letzten Runde nur eine Niederlage hinnehmen. Somit war er in realistischer Preisgeldnähe, doch die Niederlgae zum Schluss warf ihn auf Rang 9 zurück. In seiner Ratingruppe schrammte er auch nur denkbar knapp am Preis vorbei…

Aber zurück zu Milos: Er streute noch weitere Remisen ein, war aber der einzige der am Ende Punktgleichen, der ein direktes Dull gewinnen konnte, gegen IM Tobias Jugelt. Und 2 Punkte mehr in der Buchholz-Wertung ist eben auch schon etwas…

Landsmann und Teamkollege GM Danilo Milanovic erspielte sich ebenfalls 7 Punkte in den 9 Runden. Auch er hatte in Runde 3 für eine Überraschung gesorgt, er verlor gegen

Eugen Kirnos, der bis zum Ende oben dabei war, aber auch bei ihm war die letzte Runde die, die ih aus dem Preisgeld fallen ließ. Es blieb Rang 17 und Platz 6 der Ratinggruppe.

Danilo erholte sich jedenfalls schnell von der Niederlage und gestattete nur 2 Punkteteilungen im weiteren Verlauf – Platz 2 war der Lohn.

Platz 3 ging an Tobias Jugelt, der der erste gewesen war, der die alleinige Führung inne gehabthatte. Doch die Verlustpartie in Runde 7 sorgte dafür, dass er wieder eingeholt wurde. Immerhin punktete er danach so gut, dass er sich den letzten Treppchenplatz sichern konnte.

.

Während die anderen der Top-Gruppe allesamt Volksbank-Cup-Neulinge waren, hatte Tobias schon einmal mitgespielt.

Der Topgesetzte GM Igor Rausis hatte in Runde 3 bereits ein Remis abgegeben. Danach blieb er immer etwas im Windschatten des Führenden, war aber in den entscheidenden Momenten zur Stelle und kontne somit 4. werden.

IM Mikhail Zaitsev (2. des Vorjahres und häufiger Gast) wurde 5. Er war der wertungsbeste Spieler mit 6,5 Zählern.

Ein anderer Dauergast bei uns ist IM Carsten Lingnau, der knapp am Preisgeld vorbeischrammte, die etwas schlechtere Wertung gab den Ausschlag zu seinen Ungunsten, er wurde undankbarer 6.

Janusz Koscielski war zum ersten Mal bei uns am Start. Mit Platz 10 bei 6 Punkten war er vermutlich nicht ganz zufrieden.

Die Übersicht beweist wieder einmal, dass die Spielbedingungen sehr ordentlich sind. Wir haben noch etwas mehr Platz, wenn also noch mehr mitmachen wollen – an uns scheitert es nicht!

Nachdem ich nun das Geschehen an der Spitze mit einigen Nebenstreiflichtern kommentiert habe, werde ich im Folgenden die einzelnen Ratinggruppen abklappern.

Ratinggruppe 1 (2120-2299)

Erste Highlights dieser Gruppe konnte Karl Göcke setzen, der sich in der vorletzten Runde bis an Brett 2 „vorgemogelt“ hatte. Doch 2 Niederlagen in den letzten Runden waren bisher selten für ein Turnierergebnis gut… Im Gesamtklassement blieb somit Paltz 18, in seiner Ratinggruppe wurde Karl 8.

Vor der letzten Runde war es supereng. Vorne lag Carsten Steinle (Photo s.o.), doch auch er verlor gegen …

Alexej Wagner, der auch schon einige Male bei uns mit von der Partie war. Aber der Sieg half Alexej nur bedingt, denn am Ende fehlte zum Ratingpeis einiges an Buchholzpunkten. Trotzdem können sich 6,5 Punkte, Platz 8 insgesamt und 2 in dieser Ratinggruppe durchaus sehen lassen.

Carsten Hecht hatte zwar für den ersten halben Punktverlust des Topgesetzten gesorgt, doch er tauchte erst gegen Ende des Turniers wieder an den Topbrettern auf. Mit 6 Punkten wurde er 11. der Gesamtwetung und 4. seiner Ratinggruppe.

George Gelashvili muss zur Zeit gesundheitsbedingt auf längere Partien verzichten, aber gestern war er ganz gut in Schuss. Mit ebenfalls 6 Punkten wurde er 13.

Apropos Schachpause: Die hat Jürgen Peist auch hinter sich, aber sie scheint ihm nicht im mindesten geschadet zu haben: Er tummelte sich gestern immer wieder an den vorderen Brettern und hatte am Ende nicht nur 6,5 Punkte, sondern auch die bessere Wertung und durfte so mit den Ratingpreis dieser Gruppe mit nach Hause nehmen!

Ratinggruppe 2 (2055-2119)

So eng wie in dieser Gruppe war es sonst nirgendwo: 6 Spieler hatten vor der letzten Runde 5 Zähler, zwei lagen einen halben Zähler dahinter. Um dann am Ende die Nase vorn zu haben, nebötigt man auf jeden Fall auch immer Glück.

Janik Kruse hatte dieses Glück gestern jedenfalls. Als ich in der letzten Runde auf seine Stellung schaute, sah die sehr sehr kritisch aus, aber kurze Zeit später hatte er auf Zeit gewonnen. Glück gehabt!

Wertungsbedngt das nachsehen hatte Milan Kandic, dem am Ende ein Buchholzpunkt fehlte. Dennoch sind 6 Punkte und Platz 14 nicht von schlechten Eltern.

Michael Pollmüller kam ebenfalls auf 6 Zähler, doch auch er hatte nicht genug Buchholzpunkte.

Hans Wagner spielte zum 1. Mal bei uns mit (und bereute es hoffentlich nicht). Bei ihm schkugen am Ende 5,5 Punkte auf Platz 19 zu Buche.

Auch Franz Helmut Natzmer Medina war gestern Debütant. Platz 23 mit 5,5 Zählern waren sein Endergebnis.

Der Gesichtsausdruck von Michael Lömker sieht schon nicht gut aus, da überrascht es nicht, dass ihm am Ende dann doch etwas zum Ratingpreis fehlte, er kam auf 5 Zähler und Platz 25.

Jevgenija Leveikina traute sich gestern als einzige Frau ins Turnier. Sie belegte mit 5 Punkten Rang 29.

Auch Karsten Schimmer erspielte sich 5 Zähler, Damit wurde er 31.

Mittlerweile könnten wir auch eine lustige Sammlung an verückten Spendenbüchsen ausstellen… Neu im Angebot: Karl Marx und das Kapital!

Ratinggruppe 3 (1895-2054)

Auch hier war vor der letzten Runde noch einiges drin.

Yakub Irkilmez war hier derjenige, der am Ende den Ratingpreis mitnehmen konnte, da er als einziger auf 6 Zähler kam. Dabei wurde er insgesamt guter 15.

Tim bekam gestern endlich mal starke Gegner, unter anderem den Turniersieger. Er spielte insgesamt ein sehr ordentliches Turnier mit einer tollen Performance. 5,5 Zähler und Rang 20 legen davon Zeugnis ab.

Bastian haderte mit seiner Verlustpartie aus der letzten Runde. Bei 5 Punkten blieb ihm Rang 28.

Punktgleich, aber knapp dahinter landete Mesut Altok, der zum ersten Mal bei uns am Start war.

Lennart hatte das direkte Duell gegen Bastian (unglücklich) verloren, mit 4 Punkten wurde er letztendlich 45.

Sind die neuen Paarungen schon raus? Walandis, Samer und Ralf schauen, gegen wen es als nächstes geht…

Ratinggruppe 4 (1780-1894)

Die beiden Spieler, die vor  der letzten Runde einen halben Punkt Vorsprung hatten, wurden in dieser Gruppe noch eingeholt, da beide verloren.

Samer Alhaj Mohamad hatte hier das bessere Ende für sich.  Mit 5 Zählern und der besseren Buchholzwertung griff er den Ratingreis ab.

Nur aufgrund der Wertung dahinter: Stefan Junker, der im Gesamtklassement 26. wurde.

David Austermeier lag einen halben Zähler dahinter. ER kam auf 4,5 Punkte und Platz 36.

Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wann Ralf Bascheck das letzte unserer Turniere ausgelassen hat. Dieses Mal wurde diese Treue nicht (jedenfalls nicht finanziell) belohnt. Er kam auf Rang 44 mit 4 Punkten (Vielleicht stimmt ihn eine derartige Versammlung von Vieren schon auf das SoS ein?)

Ebenfalls ein sehr treuer Gast bei unseren Turnieren ist Horst Radde. Bei ihm war es aber auch schon besser gelaufen – Mit 4 Punkten wurde er 51.

Bei Axel Bürger lief (trotz des meisterlichen Zuschauers) bei dieser Ausgabe nicht soviel zusammen – Bei ihm waren mehr als 3,5 Punkte auf Platz 59 drin.

Ratinggruppe 5 (1630-1779)

David Pimshteyn holte hier zum großen Schlag in der letzten Runde aus: 5 Leute lagen vor der letzten Runde vor ihm, aber da er als einziger gewann, zog er an allen vorbei und hatte am Ende sogar noch einen halben Zähler Vorsprung! 5 Punkte auf Rang 34 sicherten ihm den Ratingpreis.

Luca Esfehanian (hier unter den kritischen Augen von Walandis) hatte vor der letzten Runde noch in Führung gelegen. Aber die Schlussrundenniederlage ließ ihn bei 4,5 Punkten auf Platz 38 verharren.

Reinhold Schäfer, der  vor der letzten Runde punktgleich mit Luca gewesen war, verlor ebenfalls und büßte damit seine Chancen auf den Ratingpreis ein. Er wurde 43. mit 50% der Punkte.

Walandis Milonas hätte mit einem Sieg in der letzten Runde den ratingpreis gewonnen, da er die deutlich bessere Wertung als David hatte. Aber auch er verlor. 4 Zähler brachten ihn auf Platz 48.

Florian Schreiber hatte sich gestern sicherlich etwas mehr vorgenommen als Platz 55 mit 3,5 Punkten.

Ratinggruppe 6 (1448-1629)

Fadil Nuridin hatte bereits vor der letzten Runde einen halben Zähler Vorsprung, durch seinen Schlussrundensieg sicherte er sich damit den Ratingpreis. Er kam auf gute 5 Punkte und Rang 30.

Jaron Sprute lag bei einem halben Punkt Rückstand dann im geschlagenen Feld. Dennoch können sich 4,5 Punkte und Platz 40 sehen lassen.

Dasselbe gilt auch für Moritz Riegler. der kanpp dahinter landete, ebenso wie…

 

Michael Spehr, der wieder nur eine Winzigkeit an Wertung weniger hatte.

Ratinggruppe 7 (792-1447)

Die letzte Ratinggruppe ist erfahrungsgemäß diejenige mit der größten Spannweite. Dennoch lagen die Spieler bei den Punten gar nicht so weit auseinander wie die Wertungszahlen dies hätten vermuten lassen können.

Von Yuri Bauer habe ich leider kein Photo vom Brett, insofern muss dieses von der Siegerehrung genügen. Yuri kam auf 4 Pukte und Platz 52.

Youssef Abbas war am Ende der hartnäckigste Verfolger. Er kam auf 3,5 Punkte und Platz 60.

Nils Döller hatte vor der letzten Runde noch vor Yuri gelegen, aber da der gewann und Nils verlor, blieb für Nils Platz 65 mit 3 Punkten.

Noah gehörte gestern (zusammen mit Tom) zu den mit Absatnd jüngsten im Teilnehmerfeld. Insofern war klar, dass es viel zu lernen geben würde. Da sind 2,5 Punkte doch gar nicht so schlecht!

Auch Tom kam auf 2,5 Zähler, wie Noah konnte er gegen einige deutlich Stärkere punkten. Das macht Hoffnung für die Zukunft!

Zum Schluss bleibt mir nur, mich bei allen Teilnehmern für den reibungsfreien Verlauf zu danken. Immerhin gab es eine witzige Anekdote, als gleich drei Spieler in einer Runde falsch saßen – hatte ich auch noch nicht. Und es waren nicht die Kleinen, sondern durch die Bank sehr spielstarke Teilnehmer…

Weiterhin geht der Dank an die Volksbank Bielefeld-Gütersloh für die finanzielle Unterstützung, an den Gütersloher SV für das Ausleihen von Material, an alle Helferinnen und Helfer, die gebacken, gekocht, Salate geschnippelt haben und den Stand betreut haben, die Photos gemacht haben, die den Spielsaal hergerichtet und wieder abgebaut haben und an …

Dominik und Tim, die die Turnierleitung geschmissen haben – Nicht ein falsches Ergebnis unterlief den beiden, bei einem Schnellschachturnier gar nicht so einfach…

Kleine Belohnung für alle, die bis hierhin durchgehalten haben: Wer sein Photo haben möchte, gebe mir bitte Bescheid. Ich habe noch einige Photos mehr als diese, die hier veröffentlicht wurden.

Ich hoffe, dass wir auch nächstes Jahr dieses Turnier stemmen können!

 

 

 

Schach 960 Handicap Blitz Turnier 2018 bei den Erwachsenen: Lukas macht´s

Mit 10 Teilnehmern war das Schach 960 Handicap Turnier gestern gut besucht. Witterungsbedingt gng es leider etwas später los, so dass nur ein einrundiges Turnier gegeben werden konnte.

Lukas: fast pefekt!

Lukas verlor nur eine Partie – Ob er oder die Handicaps so gut waren, lasse ich hier mal offen… Lukas konnte sich erstmalig in die Siegerliste eintragen.

Dominik mit kleiner Rocahde zur Turniermitte

Dominik kassierte in den Runden 4 & 5 zwei Niederlagen, alle anderen Partien gewann er – damit wurde er 2.

Walandis mit sehr ordentlichem Ergbenis

Walandis konnte bis zur 5. Runde eine weiße Weste vorweisen, doch dann kam Sand ins griechische Getriebe. Bis zum Turnierende kam nur ein weiterer Sieg dazu. Doch 6 Siege in 9 Runden beschertem ihm den 3. Rang.

Tim: über 50%, aber  nicht zufrieden.

Die Plätze 4-6 sahen drei Spieler punktgleich, denen ich auch Platzierungen weiter vorne zugetraut hätte. Aber das Tückische bei diesem Turnier ist einfach, dass es immer passen muss. Und das war bei Tim, …

Bastian: Sind Handicaps die einzige Möglichkeit, ihn aufzuhalten?

… Bastian und …

Lennart: starker Schlussspurt mit 4 Siegen in den letzten 4 Runden!

Lennart der Fall.

Gabriel: Genugtuung durch Sieg im „griechischen Duell“?

Gabriel landete nur knapp dahinter mit 4 Siegen auf Rang 7.

André: nach längerer Abstinenz ma wieder zu Besuch.

André erspielte sich mit 3 Siegen den 8. Platz.

Bernd: dieses Mal nicht als Favoritenschreck unterwegs

Bernd kam auf Platz 9.

Jan: immer diese Handicaps…

Bei Jan lief gestern jedenfalls nichts zusammen – die Handicaps waren einfach zu …

Wie immer bitte ich um kreative Anregungen, um das Reservoir an Handicaps mal wieder aufzufrischen…

 

Schach 960 Handicap Turnier der Jugend

Tom mit Rekordhandicap: 3 Schwerfiguren futsch! (Sorry, da habe ich gestern gepennt, aufmerksamen Besuchern sollte dieses Photo bekannt vorkommen – ich hatte die Kamera gestern dabei, aber zum Photographiren hat es dann nicht mehr gereicht…)

Erstmalig wurde das Schach 960 Handicap Turnier auch für Jugendliche ausgerichtet. Witterungs- und gesundheitsbedingt trafen leider nur 4 Spieler ein, die dann dreirundig gegeneinander antraten.

Den Vogel schoss Tom ab, dem ein Handicap ganz arg zusetzte: Dame und beide Türme verabschiedeten sich vom Brett. Aber irgendwie verteilten sich die Auswirkungen der Handicaps. Tom hatte am Ende mit 19 Zählern (3 Punkte Regel!) knapp vor Gideon (18) die Nase vorn. Noah lag zwischendurch gut im Rennen, aber am Ende kamen die Handicaps ihm in die Quere.