Alle Beiträge von husi24

SoS 2015 – Gruppe XIII: hin und her … und her und hin …

Wenn da nicht die Gruppe V gewesen wäre, Gruppe XIII hätte dieses Jahr auch gut den Preis gewinnen können für die Gruppe, in der es am meisten hin und her geht.

Nach 3 Runden führte Sven Schönberg mit 3 Punkten,  nach Runde 4 führten Theodor Saltenbrock und Frank Hannemann (der gegen Sven gewonnen hatte) mit 3,5 und einem halben vor Sven, nach 5 Runden führte Frank alleine vor Sven und Theodor, die jeweils einen halben zurücklagen.

Die Ausosung hatte für reichich Spannung gesorgt, standen doch am letzten Tag noch die Paarungen von Theodor gegen die beiden Mitstreiter auf der Tagesordnung…

SaltenbrockT1

Doch Theodor musste vom Turnier zurücktreten, da seine 96-jährige Mutter ins Krankenhaus eingeliefert worden war. Sehr schade, aber klar, dass es einfach jede Menge Dinge gibt, die viel wichtiger sind als Schach.

HannemannF1

Also alles frei für Frank, der ja „nur noch“ eine Partie gewinnen musste? Nein, er verlor in Runde 6, während Sven kampflos gewann und so an ihm vorbeizog.

SchönbergS1

Also leichter Gruppensieg für Sven? Auch nicht, da er in Runde 7 „nur“ Remis spielte und so Frank zu ihm aufschließen konnte. Immerhin ein gerechtes Ende mit einem geteilten Gruppensieg, wie ich finde. Die beiden Sieger waren übrignes zum ersten Mal mit von der Partie.

 

SoS 2015 – Gruppe XII: One Man Band

BrockhoffM1

Moritz Brockhoff dominierte Gruppe XII nach Belieben. Die Stationen seines Vorsprungs: Nach Runde 2 hatte er schon einen halben Punkt, nach Runde 4 waren es bereits 1,5 und am Ende 2 volle Zähler. „En passant“ nahm er auch die 100% Hürde, was in der Turniergeschichte erst viermal zuvor passiert war. Hut ab!

 

 

SoS 2015 – Gruppe XI: Duell mit klarem Ende (Part II)

LüggerM1

Meinolf Lügger war mit 3,5/4 bestens gestartet, verlor das direkte Duell gegen den Co-Tabellenführer in Runde 5 und kam mit den beiden abschließenden Remisen nicht mehr ran: 4,5 Zählern und Platz 2 für ihn am Ende.

BringerP1

Pascal Bringer sicherte sich nach dem Sieg über Meinolf in Runde 5 mit zwei ausklingenden Remisen den alleingien Gruppensieg bei 5,5 Punkten – eine gute Leistung gleich bei seiner ersten Teilnahme.

 

 

SoS 2015 – Gruppe X: Klare Sache?!

HUberH1

Helmut startete bei seiner 10. Teilnahme mit 2/3, doch 2 Niederlagen am 3. Tag ließen ihn zurückfallen. Am Ende kam er auf 3 Punkte und Rang 6/7.

TeichribV1

Viktor Teichrib spielte quasi paralell zu Helmut: Auch er kam mit 2/3 gut aus den Startlöchern, auch er verlor an Tag 3 beide Partien, auch er kam am Ende auf 3 Zähler und Platz 6/7.

PimshteynD1

David Pimshtyn konnte bei seinem Debüt gut mithalten: in Runde 6 lag er einen halben Zähler hinter dem Führenden, den er in dieser Runde ans Brett bekam. Doch David verlor die Partie und kam am Ende auf 4 Zähler und Platz 2.

MilonasW1

Walandis Milonas führte ab Runde 4 alleine das Feld an. Hier und da streute er ein Remis ein, da die anderen aber auch Punkte abgaben, hatte er am Ende bei 5 Zählern einen vollen Punkt Vorsprung. Eine starke Leistung!

SoS 2015 – Gruppe IX: Duell mit klarem Ende

StirnbergN2

Noah Stirnberg hielt bei seinem SoS-Debüt bis zur letzten Runde glänzend mit dem Tabellenführer mit, hatte gegen diesen remisiert und sonst nur ein Remis mehr als dieser abgegeben. Doch in der letzten Rude verlor er, so dass er auf 4,5 Punkte und Rang 2 kam.

BrinkersN2

Niklas Brinkers war zum 2. Mal dabei und hatte sich viel vorgenommen: Er wollte der erste Spieler werden, der mit sechs Punkten leer ausgeht. Zum Glück schaffte er nur den ersten Teil seines Plans: 6 Punkte.  Da er die letzte Runde gewann, ging er auch nicht leer aus, sondern gewann sogar mit 1,5 Zählern Vorsprung seine Gruppe.

 

 

SoS 2015 – Gruppe VIII: Zweikampf oder Triell?

KIssingB2

Bastian Kissing war nun auch schon zum 10. Mal dabei, ein treuer Stammgast also. Nach verhaltenem Beginn (1,5/3) kam er mit drei Siegen in Serie mächtig auf und hatte in der letzten Runde den Führenden bei einem Punkt Rückstand vor der Flinte – also ein echtes Endspiel. Doch es wurde Remis und Bastian beegte mit 5 Punkten Platz 2 (geteilt).

terStalS1

Sven ter Stal führte nach 4 Rundem mit dem perfektem Score von 4 Punkten alleine diese Gruppe an. Nachdem er gegen den hartnäckigsten Verfolger in Runde 5 verloren hatte, war bei ihm die Luft raus, es gesellte sich noch eine weitere Niederlage hinzu, so dass er ebenfalls auf 5 Zähler und den geteilten 2. Rang kam.

AustermeierD1

David Austermeier spielte bei seinem Debüt einfach am Besten: er gab nur zwei Remisen ab und besiegte lars in der direkten Partie. 6 Punkte sind immer ein starkes Ergebnis, so dass der Gruppensieg vollauf verdient ist.

SoS 2015 – Gruppe VII: Dreikampf – Duell – Alleingang

Nach drei Runden in der Gruppe VII lagen 3 Spieler mit je 2,5 Zählern vorn. Sie hatten bereits einen vollen Punkt mehr als der Rest des Feldes.

PapeschD2

Dennis Papesch (Erkennungsmerkmale: Pen-Spinner & Malzbier-Trinker) musste sich als erster aus dem Titelrennen verabschieden, als er in Runde 5 gegen Stefan Junker verlor. Am Ende sprangen für ihn 4,5 Punkte und der geteilte 2./3. Platz heraus.

JunkerS1

Stefan Junker hatte nach dem Sieg gegen Dennis gute Karten, doch am letzten Tag lief bei ihm nichts mehr zusammen: Durch die beiden Niederlagen blieb er bei 4,5 Punkten und teilte mit Dennis den 2. & 3. Rang.

LeweP1

Philipp Lewe ging punktgleich mit Stefan in den Schlusstag, er brachte beide Partien mit Remisen nach Hause, was ausreichte, um mit 5,5 Punkten bequem einen Punkt Vorsprung zu haben – ein überzeugender Sieg, da er als Einziger seiner Gruppe ungeschlagen blieb. Eine starke Leistung, Philipp nahm zum 2. Mal teil, beim Debüt hatte er den Gruppensieg noch teilen müssen, dieses Mal gratse er alles alleine ab.

 

SoS 2015 – Gruppe VI: Durchmarsch … abgewendet

KoppD1

Daniel Kopp ist einer unserer grngesehenen Stammgäste, er verpasste lediglich die Erstauflage. Daniel war erster alleiniger Tabellenführer nach 4 Runden, als er 3,5 Punkte aufwies. Diesen Vorsprung baute er mit einem Sieg in Runde 5 auf einen vollen Zähler aus. In der 6. Runde spielte er gegen …

SchnierS2

… Steffen Schnier, der diese Partie aber gewinnen und somit gleichziehen konnte. Steffen behielt kühlen Kopf und legte in der letzten Runde nach, während Daniel von der Rolle war und auch die letzte Partie verlor. Steffen kam damit bei seiner 4. Teilnahme zum 2. Sieg.

BerenbrinkH

Somit konnte sich Hendrik Berenbrink, der ebenfalls beide Partien am Schlusstag gewann, noch hinter Steffen (5,5) und vor Daniel (4,5) mit seinem 5 Zählern auf Rang 2 des Endklassements platzieren.

 

SoS 2015 – Gruppe V: Verrückter geht es nicht

Ich weiß, dass man mit der Vergabe von Superlativen extrem vorsichtig sein sollte, aber was sich in Gruppe V abspielte, hatte es nun wirklich noch nie gegeben.

VangsgaardF1

Freja Vangsgard war nach 3 Runden erste alleinige Tabellenführerin (2,5), geriet dann aber in den Hufendiek´schen Angriffswirbel und verlor. Da alle in Frejas Nähe ebenfalls Punkte abgaben, konnte die die Führung immerhin noch teilen. das blieb auch bis zum Beginn der letzten Runde so.

HenkelV5

Volker Henkel konnte zeitweise zu Freja aufschließen.

Vor der letzten Runde gab es eine unglaubliche Situation: 4 Spieler punktgleich an der Tabellenspitze: Neben Freja und Volker war da noch …

KruseJ1

Janik Kruse, der sein SoS-Debüt gab und der bereits erwähnte Ekkehard Hufendiek, der zum 10. Mal dabei war.

SzobriesH

Und dahinter mit einem halben Punkt Rückstand rangierte Harald Szobries.

letzteRunde

Die völlig verrückte Auslosung der letzten Runde (Photo!)  paarte nicht einen der 3,5 Punkter gegeneinander, so dass natürlich das Schauen nach dem, was die anderen machen, immer wichtiger wurde. Theoretisch war es sogar möglich, dass Harald noch alleine gewinnen könnte wenn er seine Partie nach Hause brachte und die restlichen 3,5 Punkter verlieren würden. Einen Gruppensieg mit 4 Punkten hatte es in der bisherigen Turniergeschichte noch nicht gegeben und wir waren dieses Jahr auch nicht weit davon entfernt: Freja und Volker verloren, Harald setzte sich gegen Janik durch, aber …HufendiekE1

Ekkehard spielte da dann doch nicht mit: Er gwann  seine Partie und konnte somit auch erstmalig in die Siegerlisten eintragen! Die Abschlusstabelle unterstreicht, wie knapp es hier zur Sache ging: HInter Ekki (4,5) und Harald (4) liegen 5 Spieler mit 3,5 Punkten auf den Rängen 3-7.  Spannender geht es nicht!

 

 

SoS 2015 – Gruppe IV: Matchball vergeben

SpislaD2

Unser Vorsitzender Dominik Spisla – einer der vier „ewigen Teilnehmer“ – startete gut mit 2,5/3 ins Turnier und spielte in Runde 4 gegen den Co-Tabellenführer Cedric Niediek. Es sah alles toll aus für Dominik, aber dann … wollte er es besonders hübsch machen und aus der Gewinnstellung wurde binnen eines Zuges eine Verluststellung. Das war der Knackpunkt, Dominik probierte zwar noch etwas, doch am Ende war nicht mehr als Platz 3 bei 4 Punkten drin.

NiediekC1

Cedric sicherte nach dem Partiegewinn gegen Dominik die Tabellenführung mit dem einen oder anderen Remis (zuviel?) ab. Insgesamt landete er bei 5 Punkten und dem geteilten ersten Rang. Cedric nahm bereits das 6. Mal teil, jedes Mal unter den Bedingung, dass es den legendären Schokokuchen gibt – an mir scheitern zukünftige Teilnahmen jedenfalls nicht!

FennerM1

Martin Fenner spielte eher unauffällig, nach drei Runden stand er bei „nur“ 1,5 Zählern. Doch der Doppelschlag an Tag 3 brachte ihn wieder ran und am Schlusstag legte er nochmals nach: 1,5 Punkte, so dass er den Platz an der Sonne mit Cedric noch teilen konnte.  Martin „versäumte“ nur die 2. Ausgabe, sein letzter Gruppensieg liegt allerdings auch schon etwas (2009) zurück.